Italiens Wikipedia-Gemeinde schaltet Internetseite ab

Die italienische Community der Online-Enzyklopädie protestiert mit einem drastischen Schritt gegen die Politik in ihrem Land.

Unterstützt die protestierende italienische Community. Wikipedia-Chef Jimmy Wales.

Unterstützt die protestierende italienische Community. Wikipedia-Chef Jimmy Wales. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein drastischer Schritt, mit dem die italienische Community der Online-Enzyklopädie Wikipedia gegen die Politik in ihrem Land protestiert: Am Dienstag verbarg sie sämtliche Inhalte ihrer Wikipedia-Seite. Statt der gewohnten Startseite sahen Nutzer, die auf die Webseite surften, eine Nachricht von der Internetgemeinschaft. Wer einen Suchbegriff in das entsprechende Feld eintrug, verharrte weiter auf der Homepage.

In dem eingeblendeten Brandbrief beklagte sich die Community über ein geplantes Gesetz, das «DDL intercettazioni» - übersetzt Abhörgesetz - genannt wird und gerade im italienischen Parlament diskutiert werde. Dieses Gesetz sehe unter anderem eine Verpflichtung für Webseiten vor, innerhalb von 48 Stunden kommentarlos jegliche Korrektur am Inhalt vorzunehmen, die der Antragsteller im Interesse seiner Reputation fordere. Die Prüfung der Änderungswünsche durch eine unabhängige Partei sei im Gesetz nicht vorgesehen, hiess es in dem Schreiben.

Gesetz gefährde Neutralität

Würde ein solches Gesetz verabschiedet, stünden Wikipedias Werte «Neutralität, Freiheit und Überprüfbarkeit ihrer Inhalte auf wackeligem Boden». Mit der Aussetzung der Webseite wolle die Community über «die Gefahren aufklären, die auf uns zu kämen, wenn jedermann selbst in der Lage wäre, willkürlich den Schutz seines eigenen Ansehens und seiner eigenen Reputation durchzusetzen.»

Die Organisatoren der italienischen Online-Enzyklopädie, der Verein Wikimedia Italia, befürworteten den Protest. Man habe sich jedoch nicht bewusst in die Diskussionen der Nutzer eingemischt und werde sich auch mögliche Erfolge des Protests «nicht anmassen», hiess es in einer Mitteilung auf der eigenen Seite.

Wikimedia Italia jedoch bereit sei, falls nötig, die Entscheidung der Nutzer der Enzyklopädie zu verteidigen. «Wir sind überzeugt, dass jene Gesetzesvorlage, so wie dort formuliert, zu grossem Schaden am gesamten Netz und insbesondere an der Online-Enzyklopädie Wikipedia führen wird», hatte der Verein bereits in einer früheren Stellungnahme zu dem Gesetzesentwurf geschrieben.

Unterstützung aus San Francisco

Die globalen Betreiber von Wikipedia, die Wikimedia-Stiftung mit Sitz in San Francisco, unterstützte am Dienstag die protestierende italienische Community. In einem Blog hiess es: «Die Wikimedia Foundation steht hinter ihren ehrenamtlichen Nutzern aus Italien».

Wie lange der Protest und die Abschaltung der Seite andauern werde, war zunächst nicht bekannt. Ein Sprecher von Wikimedia Italia sagte der Nachrichtenagenur dapd: «Es herrscht darüber noch kein Konsens unter den italienischen Nutzern von Wikipedia. Der Protest kann ein paar Tage dauern, aber manche Nutzer drängen auch auf eine längere Dauer». (rek/dapd)

Erstellt: 05.10.2011, 15:31 Uhr

Artikel zum Thema

Autorenschwund bei Wikipedia

Der Internet-Enzyklopädie Wikipedia kehren nach Angaben ihres Gründers immer mehr Autoren den Rücken. Das Internetlexikon will mit einer Vereinfachung von redaktionellen Richtlinien reagieren. Mehr...

Wikipedia will Weltkulturerbe werden

Das Online-Lexikon Wikipedia soll zum Weltkulturerbe ernannt werden. Die Wissenssammlung sei «ein Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft», sagt ein Förderverein. Das Vorhaben riecht nach PR. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Tingler Warten bei Tiffany

Von Kopf bis Fuss Drei Zutaten für entspannte Weihnachten

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...