Jeder fünfte Jugendliche von Cybermobbing betroffen

Vor einigen Jahren war das Thema noch unbekannt, heute ist es Alltag. Immer mehr Kinder und Jugendliche werden im Internet fertiggemacht. Die meisten haben keine Ahnung, wo sie Hilfe holen könnten.

Social Media sind nicht immer sozial: Junges Mädchen auf Facebook.

Social Media sind nicht immer sozial: Junges Mädchen auf Facebook. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Notrufnummer 147 von Pro Juventute rufen zunehmend Kinder und Jugendliche an, die im Internet fertiggemacht werden. Wie die Stiftung am Montag mitteilte, hat bereits jeder fünfte Schweizer Teenager schon einmal Cybermobbing erlebt.

Das Fertigmachen von Schwächeren verlagert sich vom Pausenplatz immer häufiger ins Internet. Vor einigen Jahren sei das Thema noch unbekannt gewesen. Heute sei es für die Fachleute der Beratungsnummer 147 Alltag.

Demütigungen im Internet seien verbreitet und lösten bei den Betroffenen extreme Verunsicherung und Ängste aus, schreibt Pro Juventute. Cybermobbing kann zu Schlafstörungen und Depressionen und sogar bis zum Suizid führen.

Internationale Studien zeigen, dass die Zahl der Selbstmordversuche bei im Netz gemobbten Jugendlichen doppelt so hoch ist wie bei Jugendlichen, die noch nie auf sozialen Plattformen oder Ähnlichem fertiggemacht wurden.

Informationskampagne in allen Schweizer Schulen

Wie Pro Juventute weiter schreibt, bestehe bei diesem Thema aber noch dringender Informationsbedarf. Nur gerade jeder zweite Schweizer und jede zweite Schweizerin wissen, was Cybermobbing überhaupt ist. Dies zeigt eine repräsentative Onlineumfrage, die von Pro Juventute in Auftrag gegeben und am Montag veröffentlicht wurde.

69,9 Prozent haben zudem keine Ahnung, wo sie Hilfe bekommen, falls sie Opfer von Verunglimpfungen im Internet würden. Aus diesem Grund lanciert Pro Juventute eine schweizweite Kampagne, die auf das Phänomen und die Hilfsangebote aufmerksam machen soll.

Die Kampagne «Stopp Cyber-Mobbing» wird über Plakate, Fernsehspots, Facebook und mit einer Informationskampagne in allen Schulen in der Schweiz durchgeführt. Seit diesem Schuljahr bietet Pro Juventute zudem Workshops an Schulen an, die Cybermobbing zum Thema machen.

(kle/sda)

Erstellt: 22.10.2012, 06:52 Uhr

Artikel zum Thema

Suizid-Welle erschüttert die USA

Mehrere homosexuelle Jugendliche nahmen sich das Leben, weil sie gemobbt wurden. Das passiert auch in der Schweiz, warnen Schwulen- und Lesbenorganisationen. Mehr...

Teenager muss wegen Facebook-Mobbing ins Gefängnis

Eine 18-jährige Britin muss drei Monate in einer Jugendstrafanstalt einsitzen. Sie hatte eine frühere Schulkameradin mit dem Tod bedroht. Mehr...

Internet-Mobbing gegen Berner Lehrer

Gegen 25 Schüler der Berner Wirtschafts- und Kaderschule (WKS) müssen diese Woche beim Schuldirektor Christian Vifian antraben. Der Grund: Sie haben ihre Lehrer auf der Online-Plattform Facebook beschimpft und beleidigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...