Kontrolliert Zuckerberg bald auch Whatsapp?

Facebook ist offenbar an einer Übernahme des Kurznachrichtendienstes interessiert. Ein Schritt, der durchaus Sinn machen würde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Internetportal Techcrunch schreibt unter Berufung auf Insiderinformationen, dass das weltgrösste soziale Netzwerk den Kauf von Whatsapp prüft.

Facebook befinde sich bereits in Verhandlungen mit dem Kurznachrichtendienst. Wie weit die Gespräche fortgeschritten sind und wie hoch der Verkaufspreis sein könnte, steht im Bericht von Techcrunch nicht.

Riesige Nutzerbasis

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich wiederholt zu den Problemen seines Unternehmens mit mobiler Werbung geäussert. Konkret hat das Unternehmen für den unumkehrbaren Trend hin zu Smartphones und Tablets keine gewinnbringende Lösung parat.

Durch die Übernahme des erst dreijährigen Dienstes, dessen App praktisch auf jedem modernen Smartphone installiert ist und auf eine Basis von 270 Millionen aktiven Mitgliedern mit einem täglichen Output von zwei Milliarden Nachrichten zählen kann, könnte Zuckerberg die Präsenz auf Mobilgeräten ausbauen. Einnahmen generiert Whatsapp, da es auf Werbung verzichtet, praktisch nur über den kostenpflichtigen Download der App.

Facebook und Whatsapp schweigen

Was genau das Netzwerk mit Whatsapp vorhaben könnte, steht allerdings in den Sternen geschrieben. Ist Zuckerberg tatsächlich an Whatsapp interessiert, kann das Hauptziel nur die totale Integration in sein Netzwerk sein. Weder Facebook noch Whatsapp haben sich bislang zum Techcrunch-Bericht geäussert. (rek)

Erstellt: 03.12.2012, 12:26 Uhr

Steht laut dem Techcrunch zugespielten Informationen vor einer Übernahme durch Facebook: Kurznachrichtendienst WhatsApp. (Bild: Screenshot iTunes.com)

Artikel zum Thema

Ich bin weg! An einem coolen Ort! Wirklich!

Analyse Facebook-Status war gestern. Heute drückt man seine Kreativität via Whatsapp-Status aus. Aber Vorsicht: Er sagt mehr über Sie aus, als Sie denken. Eine Typologie. Mehr...

So gefährlich ist Whatsapp

Die «Computerbild» hat Apps zum kostenlosen Versenden von Kurznachrichten getestet und den beliebten Whatsapp-Messenger abgestraft. Der Grund: Massive Sicherheitsmängel. Mehr...

Die fiesen Tricks der Facebook-Betrüger

Ein Mann aus der Westschweiz lässt sich von einer Facebook-Bekanntschaft zu sexuellen Handlungen vor der Webcam hinreissen und wird erpresst. Doch die Betrüger gehen der Polizei in die Falle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...