Musik aus der Wolke: Was Sie beachten müssen

Auch Google hat einen Streamingdienst angekündigt. Sieben Fragen und Antworten zum unbegrenzten Musikgenuss nach Wunsch aus dem Internet.

Herunterladen war gestern: Beim Streaming wird die Musik direkt vom entsprechenden Dienst übertragen, ohne dass der Nutzer die Musikdateien speichert.

Herunterladen war gestern: Beim Streaming wird die Musik direkt vom entsprechenden Dienst übertragen, ohne dass der Nutzer die Musikdateien speichert. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unbegrenzt Musik nach Wunsch aus dem Internet, ohne die Lieder zu kaufen - die Zahl solcher Angebote wächst schnell. Einen solchen sogenannten Streamingdienst kündigte nun auch Google an: Google Play All Access ist zwar zunächst nur in den USA verfügbar, soll aber bald auch in anderen Ländern angeboten werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Musikstreaming.

1. Was genau sind Musik-Streamingdienste?
Bei Streamingdiensten laden Nutzer nicht mehr einzelne Lieder oder Alben aus dem Internet auf ihren Computer. Stattdessen können sie alles hören, was sie wollen - soweit beim jeweiligen Streamingdienst im Angebot. Notwendig ist dafür eine Internetverbindung, denn die Musik wird direkt von dort übertragen, ohne dass der Nutzer die Musikdateien speichert. Auf dem Computer laufen die Dienste entweder direkt im Browser oder über ein Programm. Für Smartphones und Tablets gibt es meist Apps.

2. Kann ich Musik dann gar nicht mehr offline hören?
Doch. Es gibt meist eine zusätzliche Option dafür mit Extrakosten. Die Nutzer können sich damit Musik auf ihre Geräte herunterladen. Praktisch ist das vor allem für Smartphones unterwegs - denn die haben zwar eine Internetverbindung, das Musikstreaming verursacht aber einen hohen Datenverkehr, sodass Inklusivpakete schnell aufgebraucht sein können. Im Normalfall ist das Offline-Speichern aber begrenzt, zum Beispiel auf eine begrenzte Anzahl von Alben oder Titeln.

3. Was sind die Unterschiede zwischen den Anbietern?
Grob zu unterscheiden sind zwei Modelle: Bei kostenlosen Internetradios kann man seinen Musikgeschmack angeben, die Dienste spielen dann Lieder, die ihrer Ansicht nach dazu passen. Die Möglichkeit, konkrete Künstler und Lieder zu wählen, ist sehr eingeschränkt. Nutzer können aber angeben, ob ihnen die Musik gefällt oder nicht, um die Auswahl zu verbessern. Meist sind diese Angebote kostenlos. Beim anderen Modell können Nutzer die Musik tatsächlich in den umfangreichen Musikkatalogen genau auswählen. Auch diese Dienste bieten aber meist an, passende Musik vorzuschlagen.

4. Wie gross ist die Musikauswahl?
Das kommt auf den Anbieter an. Nutzer sollten darauf achten, dass die Dienste zumindest mit allen grossen Plattenstudios - Universal Music Group, Warner Music Group und Sony Music Entertainment - einen Vertrag haben. Trotzdem kann es schwer sein, beispielsweise ältere Musik oder unbekanntere Künstler zu finden.

5. Wie viel kostet Musikstreaming?
Oft gibt es eine kostenlose Basisversion mit eingeschränkten Funktionen. Da sind dann beispielsweise die Auswahlmöglichkeiten eingeschränkt, oder die Musik lässt sich nicht zum Offlinehören auf einem Gerät speichern. Häufig sind die kostenlosen Dienste auch mit Werbung verbunden, die zwischen den Liedern eingeblendet wird. Umfassende Dienste kosten meist fünf bis zehn Euro pro Monat - bieten dafür aber unbegrenzt Musik an.

6. Was sind die Nachteile von Musikstreaming?
Mit den Streamingabos kaufen die Nutzer die Musik nicht, sie erhalten nur eine Nutzungslizenz. Zugang zur Musik haben Verbraucher deshalb nur, solange sie Kunde eines Dienstes sind. Ist das Abo gekündigt, sind auch die heruntergeladenen Lieder weg. Wem ein Lied oder ein Album besonders gut gefällt, muss es sich also weiterhin kaufen.

7. Gibt es auch gestreamte Musikvideos?
Ja, und die Zahl der Video-Streamingangebote steigt. Immer mehr Anbieter setzen darauf, ihren Nutzern nicht nur Musik, sondern auch die Videos dazu zu zeigen. Ansonsten funktionieren die Dienste genauso wie reine Musikstreaming-Dienste.

(rek/afp)

Erstellt: 20.05.2013, 13:59 Uhr

Artikel zum Thema

Google startet eigenen Musik-Streaming-Dienst

Spotify erhält Konkurrenz: Der Internetriese Google präsentierte an der Entwicklerkonferenz in San Francisco mit Google Play All Access seinen eigenen Musik-Streaming-Dienst. Es war nicht die einzige Überraschung. Mehr...

Lauschangriff auf den Musikgeschmack

Hintergrund Spielen die Radios zu viel Schweizer Musik? Auf Streaming-Diensten wie Spotify sind Pegasus & Co. jedenfalls nicht gefragt. Mehr...

Das Streaming macht die Musik

Bewegung im Online-Musikmarkt: Spotify plant offenbar die Lancierung eines Angebots direkt im Browser, Apple ein Musikradio. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...