Nokia ist nicht mehr Nummer eins

Google ist gemäss Marktforschern mit seiner Handysoftware Android erstmals erfolgreicher als die Konkurrenz. Das ist besonders bitter für den einstigen Weltmarktführer Nokia.

Im Schatten von Google: Android hat das finnische Handybetriebssystem Symbian überflügelt.

Im Schatten von Google: Android hat das finnische Handybetriebssystem Symbian überflügelt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im vergangenen Quartal wurden 32,9 Millionen Mobiltelefone mit Googles Android-Betriebssystem verkauft, teilte die Marktforschungsfirma Canalys am Montag mit.

Dagegen seien nur noch 31 Millionen Modelle mit dem lange Zeit marktdominierenden System Symbian, das vorwiegend von Nokia verwendet wird, über die Theke gegangen. Der finnische Handyhersteller Nokia kämpft seit längerer Zeit mit einer schwindenden Bedeutung auf dem Weltmarkt.

Neuer Nokia-Chef will Modelle für andere Software öffnen

Konzernchef Stephen Elop erwägt daher, die Nokia-Modelle auch für andere Betriebssysteme zu öffnen. Symbian dominierte zehn Jahre lang den Markt für Handys weltweit, zuletzt verzeichnete allerdings das speziell für moderne Smartphones entwickelte Android hohe Zuwachsraten.

Innerhalb eines Jahres versiebenfachte sich dessen Absatz, nachdem Telefon-Hersteller wie Samsung, LG und HTC beliebte Modelle mit Android anbieten.

Google rüstet sich für den Tablet-Markt

Bei Google rückt ausserdem die Fertigstellung der nächsten Version des Betriebssystems Android immer näher. Entwickler bekamen jetzt eine Vorabversion der Software, die vor allem eine bessere Unterstützung für Tablet-Rechner bieten soll, um die neue Umgebung kennenzulernen und ihre Anwendungen testen zu können. Mit der endgültigen Version von Honeycomb alias Android 3.0 sei in den kommenden Wochen zu rechnen, hiess es im Android Developers Blog von Google.

Es wird erwartet, dass Tablet-PC in diesem Jahr der grosser Renner werden. Auf der International Consumer Electronics Show in Las Vegas zeigten Anfang Januar schon einige Firmen Tablet-Rechner, die mit Honeycomb laufen sollen. Weitere werden wohl in den nächsten Monaten folgen.

Das ist das neue Android

Zu den Neuerungen von Android 3.0 gehört unter anderem eine System-Leiste am unteren Rand des Bildschirms, die neue Nachrichten und kürzliche benutzte Apps zeigt und die zur Navigation im Rechner genutzt werden kann. Überarbeitet wurde auch die Bildschirm-Tastatur, die nun besser auf den grösseren Bildschirm der Tablets angepasst wurde.

An Tablets, die Honeycomb nutzen, kann auch eine normale Tastatur über USB – was beim iPad nicht möglich ist – oder Bluetooth angeschlossen werden. Überarbeitet wurde auch die Kamera-Software, damit die neuen Möglichkeiten der Tablet-PC auch ausgeschöpft werden können. Honeycomb wird auch auf Smartphones laufen, dort aber wegen des kleineren Bildschirms anders aussehen. (rek/sda/dapd)

Erstellt: 01.02.2011, 10:13 Uhr

Artikel zum Thema

Nokia erleidet Gewinneinbruch im vierten Quartal

Telekom Helsinki Nokias führende Position auf dem weltweiten Handymarkt bröckelt weiter. Mehr...

Finnland zittert um Nokia

Nokia war Finnland, und Finnland war Nokia. Der grosse Konzern und das kleine Land hatten viel Erfolg. Doch jetzt verdient die Firma mit ihren Handys weniger. Und an der Spitze steht ein Kanadier. Mehr...

Nokia soll Windows-Handys bauen

Im September wurde Microsoft-Mann Stephen Elop neuer Nokia-Chef. Sein erster grosser Coup könnte die Eliminierung des finnischen Handybetriebssystems und der Einbau von Windows in Nokiageräte sein. Mehr...

Bildstrecke

Nokia: Weltmarktführer in Bedrängnis

Nokia: Weltmarktführer in Bedrängnis Die fünf Hauptprobleme des finnischen Handyherstellers.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangel

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...