«Panik-Knopf» für Teenager

Mit einer neuen Facebook-Funktion will Grossbritannien sexuelle Übergriffe durch das Netz verhindern.

Gefährliches Netzwerk: Sextäter nutzen vermehrt Internetplattformen wie Facebook, um in Kontakt mit Jugendlichen zu kommen.

Gefährliches Netzwerk: Sextäter nutzen vermehrt Internetplattformen wie Facebook, um in Kontakt mit Jugendlichen zu kommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem «Panik-Knopf» will das soziale Netzwerk Facebook Teenager in Grossbritannien besser vor Sextätern schützen. Nutzer der britischen Website im Alter zwischen 13 und 18 Jahren würden ab Montag automatisch aufgefordert, die Zusatzfunktion in ihrem Online-Profil zu installieren, teilte Facebook in London mit. Mit dem Knopf können Jugendliche mögliche Sextäter umgehend an die britische Kinderschutzinitiative CEOP und Facebook melden.

Es sei «eine traurige Tatsache», dass Sexualstraftäter immer stärker soziale Netzwerke nutzten, um in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen zu kommen, sagte der für Verbrechensverhütung zuständige britische Staatssekretär James Brokenshire. Diese Lösung sei «eine echte Hilfe». In Grossbritannien war der «Panik-Knopf» gefordert worden, nachdem Anfang des Jahres ein Serienvergewaltiger verurteilt worden war. Er hatte sich auf Facebook als Junge ausgegeben, um minderjährige Mädchen anzulocken.

Abschreckende Wirkung

Gespräche mit Sexualtätern hätten gezeigt, dass sichtbare Hinweise auf den Schutz von Minderjährigen im Netz abschreckend wirken könnten, erklärte Jim Gamble von der Kinderschutzinitiative CEOP, mit der Facebook die Funktion entwickelt hat. Die Europa-Vizepräsidentin von Facebook, Joanna Shields, betonte, es gebe keine Patentlösung, das Internet für Jugendliche sicherer zu machen. Internet-Industrie, Polizei und Eltern müssten daran ständig arbeiten. (cra/afp)

Erstellt: 12.07.2010, 14:18 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook-Nutzer sollen für Interpol Mörder und Pädophile jagen

Die internationale Polizeibehörde will flüchtige Verbrecher mit Hilfe von Internet-Nutzern dingfest machen. An der Spitze der Fahndungsliste setzte Interpol 26 Flüchtige, die über soziale Netzwerke und Chatrooms im Internet entdeckt werden könnten. Mehr...

Die Geburt des «Anti-Facebook»

Ein soziales Netzwerk, das keine Datenschutz-Probleme kennt und Erfolg hat? Das soll möglich sein – sagen jedenfalls die Macher von Diaspora. «Ich finde die Idee cool», sagt selbst Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Mehr...

Obama als Facebook-Superstar

Nach Lady Gaga hat es auch der amerikanische Präsident Barack Obama geschafft: Er hat im Online-Netzwerk Facebook mehr als zehn Millionen Fans. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...