Piraten auf Island

Die Internet-Tauschbörse Pirate Bay ist von Schweden auf die Atlantik-Insel gezogen.

Ortswechsel für die Tauschbörse: Demonstration für Pirate Bay in Stockholm.

Ortswechsel für die Tauschbörse: Demonstration für Pirate Bay in Stockholm. Bild: Fredrik Persson/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Internet-Tauschbörse Pirate Bay ist von Schweden nach Island gezogen. Bei der Eingabe der Adresse thepiratebay.se wurden Internetnutzer am Freitag auf die Seite thepiratebay.is weitergeleitet. Die Tauschbörse nannte auf ihrer Website keinen Grund für den Ortswechsel.

Anfang März hatte die Tauschbörse in ihrem Blog scherzhaft mitgeteilt, auf Einladung der nordkoreanischen Regierung in das international isolierte Land umgezogen zu sein. Einen Monat später versuchte Pirate Bay, in Grönland vor Anker zu gehen. Der für die Website thepiratebay.gl zuständige Dienstleister beendete aber schnell wieder den Vertrag.

35 Millionen Nutzer

Die 2003 gegründete Plattform ist eine der grössten Internet-Tauschbörsen weltweit und hat nach eigenen Angaben 35 Millionen Nutzer. Pirate Bay speichert die Dateien nicht selbst, sondern verweist nur auf die Computer anderer Nutzer, von denen Dateien heruntergeladen werden können.

Der Gründer der Website, Svartholm Warg, wurde 2009 wegen Verstosses gegen Urheberrechte in Schweden zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Er floh nach Kambodscha, das ihn aber auswies. Derzeit sitzt er seine Haftstrafe ab.

(rek/afp)

Erstellt: 26.04.2013, 14:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir machen uns regelmässig über sie lustig»

Peter Sunde forderte mit der Plattform The Pirate Bay die Film- und Musikindustrie. Im Interview spricht der Internet-Aktivist über Filesharing, Wikileaks und den Kampf mit den Konzernen. Mehr...

Schlag gegen Pirate Bay in Asien

Die 2003 gegründete Plattform ist eine der grössten Internet-Tauschbörsen weltweit. Einer der Gründer, der Schwede Gottfrid Svartholm Warg, ist nun in Kambodscha festgenommen worden. Mehr...

Rückschlag für Kim Dotcom im Auslieferungsstreit

Im Rechtsstreit um die Auslieferung des Internet-Unternehmers haben die USA einen Teilerfolg erzielt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Michèle & Friends Fitness hat kein Alter

Mamablog Wann Verhütung klar Männersache ist

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...