Warum verschickt Amazon Regenwasser aus Tasmanien?

Die Stiftung Warentest hat beim Einkauf von Lebensmitteln über den Internethändler zahlreiche Schwachstellen bemängelt.

Ich bin auch eine Metzgerei: Amazon, als Online-Buchhändler bekannt geworden, verkauft seit dem 1. Juli in Deutschland ganz normale Lebensmittel.

Ich bin auch eine Metzgerei: Amazon, als Online-Buchhändler bekannt geworden, verkauft seit dem 1. Juli in Deutschland ganz normale Lebensmittel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stiftung Warentest hat beim Einkauf von Lebensmitteln über den Internethändler Amazon zahlreiche Schwachstellen bemängelt. Kritik übte die Stiftung Warentest am Montag nach einem Schnelltest an den Versandkosten, der Übersichtlichkeit des Angebots, am Sortiment, an den Produktinformationen und an der Verpackung. Allerdings sei die Amazon-Webseite für den Lebensmittel-Einkauf auch erst in der Erprobung und Amazon habe Verbesserungen angekündigt, erklärte Stiftung Warentest.

Der Versand wird schnell teurer als die Ware selbst

Die Tester bestellten drei Warenkörbe mit insgesamt 20 Produkten. Die gelieferte Ware war laut dem Test meist korrekt. Stiftung Warentest monierte aber, dass der Versand der Lebensmittel schnell teurer werde als die Ware selbst. Der Grund: Der Onlinehändler ist für viele Produkte nur Vermittler von Anbietern, die dann jeweils eigene Versandkosten berechnen. Auch bei Reklamationen müsse sich der Kunde an die verschiedenen Anbieter wenden, kritisierten die Tester. Aus dem gleichen Grund kämen auch gleichzeitig bestellte Waren nicht unbedingt zusammen an.

Keine Angaben zu Nährwerten

Die mehr als 50'000 Lebensmittel und Getränke, die Amazon nach eigenen Angaben im Sortiment hat, werden laut Stiftung Warentest zudem nicht gewohnt übersichtlich angeboten. Wer etwa Erdbeeren suche, könne auch Getränkepulver mit Erdbeergeschmack, Tierfutter und Marmeladen bestellen. Das Sortiment sei unvollständig – bekannte Mineralwassermarken etwa fehlten, dafür gebe es Regenwasser aus Tasmanien. Produktinformationen wie Angaben zu Nährwerten und Mengen fehlten demnach in fast allen Fällen. Auch einen teils überdimensionalen Verpackungsaufwand mit Hilfe von Styroporboxen, Kühlelementen und Packpapier monierte Stiftung Warentest.

Amazon, als Online-Buchhändler bekannt geworden, verkauft seit dem 1. Juli in Deutschland ganz normale Lebensmittel. Zwei Wochen nach dem Start hatte bereits die Hamburger Verbraucherzentrale den Lebensmitteleinkauf dort als wenig empfehlenswert bezeichnet. (rek/afp)

Erstellt: 09.08.2010, 18:08 Uhr

Artikel zum Thema

Bücher Amazon greift mit Billig-Kindle an

Elektronische Seattle Der weltgrösste Onlinehändler Amazon drückt seine elektronischen Bücher mit aller Gewalt in den Markt. Mehr...

Bekannter Jurist ermittelt gegen Amazon und Apple

Die US-Justiz nimmt Preisabsprachen bei den boomenden elektronischen Büchern unter die Lupe. Mit einem Generalstaatsanwalt, der für sein harsches Vorgehen gegen grosse Konzerne bekannt ist. Mehr...

Amazon und Apple unter Verdacht: Preisabsprachen für E-Books

E-Books Hartford Die US-Justiz nimmt Preisabsprachen bei den boomenden elektronischen Büchern unter die Lupe. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Corona vermiest Firmen das Geschäft

Sweet Home Grosses Theater zu Hause