Wenn Werbung den Computer bedroht

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Internetnutzer vor manipulierten Bannern auf Onlineportalen, über die Kriminelle vertrauliche Daten abgreifen.

«Bekannte Schwachstellen»: Laut BSI sind unzählige deutschsprachige Websites verseucht.

«Bekannte Schwachstellen»: Laut BSI sind unzählige deutschsprachige Websites verseucht. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An viele bekannte und gut besuchte deutschsprachige Websites würden derzeit Banner mit schadhaften Codes ausgeliefert, teilt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit.

Diese nutzten «bekannte Schwachstellen» in Programmen wie Java, Adobe Reader oder im Internet Explorer aus. Ziel sei es, Schadprogramme wie Trojaner auf Windows-PC zu installieren. Mit Windows läuft ein Grossteil der Computer weltweit.

Schon der Besuch der Website ist gefährlich

Betroffen sind laut BSI unter anderem Onlineportale von Nachrichten-, Politik-, Lifestyle- und Fachmagazinen, Tageszeitungen, Jobbörsen und Städteportale. Um seinen Rechner zu infizieren, muss der Besucher der Internetseite demnach noch nicht einmal auf den manipulierten Werbebanner klicken.

Es reiche allein der Besuch der Website, auf der die Werbung eingeblendet sei. Das BSI rät deshalb Internetnutzern, ihr Betriebssystem, ihren Browser und die Software auf dem neuesten Stand zu halten und Sicherheitsaktualisierungen rasch zu installieren. (rek/afp)

Erstellt: 07.04.2013, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Hacker-Selbstmord zieht weite Kreise

Das renommierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) sieht sich nach dem Selbstmord von Aaron Swartz mit heftigen Vorwürfen konfrontiert. Mehr...

Neues E-Banking-Virus nistet sich auf Smartphones ein

Das Internetbanking mit SMS-Code ist für Hacker kein Hindernis mehr. Opfer des Virus sind auch CS-Kunden. Mehr...

Grossalarm für Evernote-Nutzer

Die Serie von Hacker-Angriffen auf Online-Dienste in den USA reisst nicht ab: Aus Sicherheitsgründen wurde bei allen 50 Millionen Evernote-Konten das Passwort zurückgesetzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...