Wenn aus Politik Poesie wird

US-Präsident Barack Obama tut es, Russlands Staatschef Dmitri Medwedew ebenso und seit einiger Zeit auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy: Twittern.

Politik-Infos in Kurzform: Mit seinen Twitter-Nachrichten hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy schon einige wichtige Entscheidungen aus EU-Beratungen auf allerhöchster Ebene verkündet.

Politik-Infos in Kurzform: Mit seinen Twitter-Nachrichten hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy schon einige wichtige Entscheidungen aus EU-Beratungen auf allerhöchster Ebene verkündet. Bild: Twitter.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama tut es, Russlands Staatschef Dmitri Medwedew ebenso und seit einiger Zeit auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy: twittern. Mit seinen Kurznachrichten auf dem Internet-Portal hat Van Rompuy schon einige wichtige Entscheidungen aus EU-Beratungen auf allerhöchster Ebene verkündet – das könnte auch bei dem EU-Sondergipfel zu Libyen und dem anschliessenden Treffen der Euro-Länder am Freitag in Brüssel wieder der Fall sein. Inzwischen ist bekannt, dass der Ratspräsident twittert, aber vor wenigen Wochen hat Van Rompuy mit seinen Kurznachrichten zahlreichen Journalisten noch ein Schnippchen geschlagen.

Twitter schneller als Journalisten

So etwa auf dem EU-Gipfel Ende letzten Jahres: Auf Einladung Van Rompuys waren die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsländer in Brüssel zusammengekommen, um über eine Absicherung des Euro zu beraten. Hunderte Journalisten waren versammelt, die auf den Gängen des Tagungsortes und im grossen Pressesaal um jedes Delegationsmitglied eine Traube bildeten, um Neuigkeiten aus dem Sitzungssaal ein paar Stockwerke höher zu erfahren. Die Spannung stieg, um zwölf Minuten vor 20 Uhr wurde schliesslich gemeldet: «EU-Staaten einigen sich für Rettungsfonds auf Änderung des EU-Vertrags.»

So funktioniert es

Doch was viele Medien unter Berufung auf «EU-Diplomaten» berichteten, konnte schon rund zehn Minuten vorher alle Welt im Internet lesen. Nun sind zehn Minuten im Nachrichtenjournalismus nicht nur eine halbe Ewigkeit, die Quelle war zudem auch noch der EU-Ratspräsident selbst – Van Rompuy hatte das Ergebnis der Beratungen getwittert. «Wir haben einen Weg gesucht, um so viele Menschen wie möglich in Echtzeit zu erreichen», erläutert Van Rompuys Sprecher Dirk De Backer die Entscheidung, den Kurzbotschaftendienst zu nutzen.

Über Twitter («Gezwitscher») können die Nutzer kostenlose Textnachrichten von bis zu 140 Zeichen an ihre Abonnenten absetzen. Der Dienst hat sich seit seiner Vorstellung im Jahr 2006 zu einem der populärsten Online-Netzwerke entwickelt, das auch von vielen Prominenten und Politikern genutzt wird, um Anhänger, Interessierte oder Journalisten mit Informationshäppchen zu versorgen. Die Nachrichten werden von den «Followers» über das Internet empfangen. Wer ein Internethandy besitzt, bleibt also immer auf dem Laufenden. Die Nachrichten Van Rompuys lassen sich unter dem Internetlink //twitter.com/euhvr finden.

Van Rompuy mit 9000 Followern

Nun sei es nicht so, dass der Belgier auf den Gipfeltreffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy sitze und ständig auf seinem Smartphone herumtippe, versichert De Backer. Verantwortlich ist während der Gipfel sein Pressestab. Ziel sei es neben der zeitnahen Information auch gewesen, während der Gipfel herumschwirrende Gerüchte zu vermeiden. Ein Vorteil ist es für die Sprecher zudem, dass sie in den Kurzbotschaften bereits die Internetlinks zu wichtigen Dokumenten einbauen können.

Ende Oktober hat Van Rompuy erstmals getwittert, inzwischen haben fast 9000 Follower die Kurzbotschaften Van Rompuys abonniert. Und auch wenn manche Journalisten finden, dass die Tweets nicht immer den Kern einer wichtigen EU-Erklärung wiedergeben, ist De Backer von dem Nutzen der Kurzbotschaften überzeugt: «Wir werden weiter twittern.» Das Presseteam Van Rompuys verbreitet inzwischen etwa die wichtigsten Sätze seiner Reden oder Informationen zu Treffen mit Staats- und Regierungschefs über die Internetseite.

Poesie in Kurzform

Aber wer Van Rompuy auf Twitter folgt, lernt auch eine andere Seite des stets etwas unscheinbar wirkenden Politikers kennen. Denn der 63-Jährige lässt es sich nicht nehmen, ab und zu selbst einen «Tweet» zu verbreiten. Der Belgier ist ein Liebhaber von Poesie und vor wenigen Wochen twitterte er folgende Zeilen in Form eines japanischen Haiku-Gedichts: «Im Winter ertönt / das Krächzen der Raben / zerbrechlicher als gewöhnlich.» (rek/AFP)

Erstellt: 11.03.2011, 08:26 Uhr

Artikel zum Thema

Twitter ist 7,7 Milliarden Dollar wert

Der Kurznachrichtendienst wird immer begehrter unter Investoren. Innert weniger Monate hat das Unternehmen seinen Wert verdoppelt. Mehr...

Man chattet Deutsch

Frei über alle Sprachgrenzen hinweg twittern und chatten – ein neuer Dienst aus Kanada will es ermöglichen. Die maschinelle oder elektronische Übersetzung ist ein alter Traum, dessen Verwirklichung näher rückt. Mehr...

Millionensegen für Twitter

Die US-Bank JPMorgan Chase plant beim Internet-Kurznachrichtendienst einzusteigen. Die Gesellschaft erwägt, für 450 Millionen Dollar zehn Prozent der Anteile an Twitter zu kaufen, wie die «Financial Times» am Montag berichtete. Mehr...

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. (Bild: Keystone )

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...