Wir zappen weiter

Das Internet hat in den USA einen Kampf um den TV-Bildschirm entfacht. Hierzulande werden die digitalen Möglichkeiten noch weniger genutzt. Das zeitversetzte Fernsehen ist allerdings auf dem Vormarsch.

Nur fürs Internet: Netflix lehrt mit der Serie «House of Cards» die Kabelbetreiber das Fürchten. Foto: Justin Green (Alamy)

Nur fürs Internet: Netflix lehrt mit der Serie «House of Cards» die Kabelbetreiber das Fürchten. Foto: Justin Green (Alamy)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer im analogen Zeitalter televisionäre Unterhaltung geniessen wollte, setzte sich aufs Sofa und schaltete den Fern­seher ein. Das Signal kam analog übers Kabel oder via Hausantenne in die gute Stube. Wann welche Sendung zu sehen war, stand in der Programmzeitschrift.

Heute ist das Fernsehen digital – und die Sache etwas komplizierter. Programme gelangen nicht nur über Kabel, Satellit oder die Luft ins Haus, sondern auch via Internet. In den USA ist unter dem Schlagwort «cord cuttings» ein eigentlicher Kampf ums Wohnzimmer entbrannt. Immer mehr Fernsehzuschauer «kappen das Kabel», indem sie ihre Abos bei den Kabelanbietern kündigen und ihre audiovisuelle Unterhaltungskost über Streamingdienste wie Netflix oder Hulu beziehen. Eine letzte Woche veröffentlichte Studie besagt, dass die Zahl der Aussteiger in den vergangenen vier Jahren um 44 Prozent auf 7,6 Millionen Haushalte gestiegen ist.

Immer noch auf dem Sofa

Diese Aussteiger sparen viel Geld. Laut «New York Times» beläuft sich die Kabelrechnung des typischen US-Haushalts auf satte 90 Dollar pro Monat. Normalerweise müssen Angebote im Paket gebucht werden, sodass die Kunden auch für unerwünschte Sender zahlen. Über die Websites der Sender und Dienste wie Amazon Instant, Hulu oder iTunes lassen sich Sendungen einzeln oder als Staffelpass kaufen. Mit einer gewissen Verzögerung landen die Sendungen bei Diensten wie Netflix oder Hulu Plus, wo sie für eine Flatrate on Demand abrufbar sind.

Die Nase vorn haben die Kabelbetreiber nur noch beim Livesport: Die Spiele der Football- oder Basketballligen werden nur via Kabel übertragen. Umgekehrt locken inzwischen auch die Streaminganbieter mit exklusiven Inhalten. Die viel gerühmte Serie «House of Cards» mit Kevin Spacey wurde exklusiv für den Streaminganbieter Netflix produziert. Sie war auf herkömmlichem Weg nicht zu sehen. Im Kampf ums Wohnzimmer werden dabei auch immer neue Wege versucht: Streamingboxen wie Apple TV oder Amazons kürzlich lanciertes FireTV, Multimedia-Adapter wie Googles ChromeCast, Spielkonsolen wie die Xbox oder Playstation 4 – sie alle versuchen, den grossen Schirm in der guten Stube mit den Angeboten der jeweiligen Hersteller zu verbinden.

Ein Preis- und Verdrängungskampf zwischen Kabel und Internet wie in den USA findet hierzulande nicht statt. Das stellt der Telecomexperte von Comparis, Ralf Beyeler, fest: «Ein grosser Teil der Fernsehzuschauer sind nach wie vor die Sofanutzer. Diese Leute kommen nach Hause, setzen sich auf die Couch und zappen durch die Sender, bis sie etwas gefunden haben, von dem sie sich be­rieseln lassen können.»

Dafür braucht es das Internet nicht unbedingt. Fürs Basisangebot sei der digitale Kabelanschluss (DVB-C) nach wie vor die unkomplizierteste Wahl, sagt Beyeler. Seit UPC-Cablecom die Grundverschlüsselung bei 60 digitalen Sendern fallen liess, kann das Programm mit einem DVB-C-kompatiblen Fernseher empfangen werden, ohne dass eine Set-Top-Box oder eine komplizierte Installation nötig wären. Bei den Zusatzangeboten können die Drittanbieter aber durchaus punkten. Wer mehr Sender, flexible Aufzeichnungs- oder Downloadmöglichkeiten oder Video-on-Demand möchte, werde von Zattoo, Wilmaa, Teleboy oder einem der anderen Anbieter günstiger versorgt als vom Kabelnetzbetreiber, sagt Beyeler.

Smartes TV noch kaum genutzt

Diese Zusatzdienste lassen sich auf vielfältige Weise nutzen: am Tablet oder Smartphone via App, am PC oder Laptop im Browser oder über eine Streamingbox wie die kürzlich lancierte Wilmaa-Box. Vor der Anschaffung zusätz­licher Hardware empfiehlt Beyeler, die Smart-TV-Funktionen zu prüfen – denn viele Zuschauer wüssten noch nicht einmal, was ihr Fernseher von Haus aus alles kann. Viele moderne Fernsehgeräte lassen sich ans Internet anschliessen und eröffnen ohne Extra-Hardware einen Zugang zu Youtube und Video-on-Demand-Angeboten oder zu Informationsquellen wie dem kürzlich von SRF eingeführten HbbTV-Standard. Er stellt interaktive Zusatzinformationen zum laufenden Fernsehprogramm bereit.

Verändern die «smarten» Funktionen moderner Fernsehgeräte und Set-Top-Boxen die Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer? Die kürzlich durch die deutschen Landesmedienanstalten veröffentlichte Studie «Wie smart ist die Konvergenz?» kommt zum Schluss, dass das kaum der Fall ist. Nur rund 11 Prozent der Haushalte verwendeten «wissentlich» ein Smart-TV-Gerät.

Das traditionelle Fernsehverhalten sei noch fest verankert: «Im Fernsehalltag schalten die meisten Teilnehmer zuerst das laufende Programm ein und zappen durch die Kanäle, trotz aller zusätzlichen Möglichkeiten ihrer Smart-TVs und Receiver», haben die Autoren der Studie festgestellt. Die nicht lineare Nutzung finde hingegen meist als im Voraus geplantes «Happening» statt – wenn man sich am Wochenende mit Partnern und Freunden für einen Film aus der Onlinevideothek treffe.

Dieser Erkenntnis widersprechen allerdings die Zahlen, die Medien­sprecher Olaf Schulze zur Nutzung von Swisscom-TV kommuniziert: 30 Prozent aller Inhalte würden heute schon zeitversetzt konsumiert. So habe die Hälfte der Fernsehkunden die Replay-Funktion aktiviert.

Jede Viertelsekunde ein Klick

Mit ihr lassen sich verpasste Sendungen bis zu sieben Tage abrufen, ohne dass man sie vorgängig hätte aufnehmen müssen. «Die Kunden wollen schauen, was sie wollen, wann sie wollen und wo sie wollen – nicht nur am Fernseher, sondern auch am Smartphone oder PC», betont Schulze.

Dass sich die Sehgewohnheiten nur langsam verändern, bestätigt auch Beat Witschi, der Leiter des Multimediazentrums von SRF: «Trotzdem messen wir der zeitverschobenen Konsumation von SRF-Inhalten und dem Abrufen von On-Demand-Inhalten grosse Bedeutung zu. Heute wird bereits jede Viertelsekunde ein Livestream- oder On-Demand-Angebot von SRF gestartet.»

Beat Witschi geht davon aus, dass die nicht lineare Konsumation weiter zunehmen wird – zumal vor kurzem nun auch die urheberrechtlichen Modalitäten fürs Replay-TV geklärt werden konnten und diese über einen gemeinsamen Tarif der Verwertungsgesellschaften geregelt wurden.

Erstellt: 28.04.2014, 04:08 Uhr

Fernsehen via Internet

Smarte Boxen und Funktionen


  • Swisscom-TV 2.0: Das Anfang April lancierte Produkt bietet nebst Replay bei 250 Sendern (für sieben Tage) auch die Möglichkeit, mit Drittgeräten wie Tablet oder Smartphone aufs Liveprogramm oder auf Aufzeichnungen zuzugreifen. Gespeichert werden Aufnahmen nicht wie früher auf einer Festplatte in der Box, sondern in der Cloud. Bemerkenswert ist laut Comparis-Experte Ralf Beyeler das Sportangebot: «Teleclub überträgt, wenn es wirklich hektisch zugeht, via Swisscom-TV Fussball und Hockey auf bis zu 30 Kanälen.»

  • Wilmaa-Box: Der Schweizer Streaminganbieter Wilmaa hat kürzlich eine Set-Top-Box lanciert, die ebenfalls den Cloud-Ansatz verfolgt. Das ermöglicht einen tiefen Stromverbrauch. Bei der Wilmaa-Box ist es ausserdem möglich, Aufnahmen auf einem USB-Datenspeicher zu sichern und zeitlich unbeschränkt zu archivieren. Die Box ist nicht in erster Linie als Alternative zum herkömmlichen Digital-TV-Abo gedacht. «Sie funktioniert wunderbar als Zweitbox und eignet sich fürs Schlafzimmer oder fürs Ferienhäuschen», sagt Michael Loss, Mediensprecher von Wilmaa. Die Box kostet 199 Franken, und es braucht ein Abo für 29 Franken pro Monat.

  • Smart-TV-Funktionen: Moderne Fernseher haben Anschluss ans Internet und bieten meist via Apps Zugriff auf elektronische Programmführer, interaktive Zusatzinformationen über HbbTV sowie auf Videoplattformen wie Youtube und Vimeo. Je nach Hersteller und Modell sind auch die Mediatheken der Fernsehsender, Onlinevideotheken und Dienste wie Teleboy.ch zugänglich – inklusive zusätzlicher Sender und Replay-Funktion.

  • ChromeCast: Googles Multimedia-Adapter ist nicht viel grösser als ein USB-Stick und bereits für rund 35 Euro erhältlich. Er erlaubt es, Inhalte von Android-Smartphones und -Tablets und aus dem Chrome-Browser ans Fernsehgerät weiterzuleiten.

  • Apple TV: Die Set-Top-Box von Apple ist seit 2010 erhältlich. Sie ermöglicht den Zugriff auf Miet- und Kauffilme aus Apples iTunes-Store. Filme und Musik können via Airplay vom PC oder Tablet gestreamt werden. Auch die Videodienste Youtube und Vimeo, die Fotoplattform Flickr sowie Inhalte aus der iCloud sind abrufbar. (schü)

Artikel zum Thema

Konkurrenz für den Kabelanschluss?

Kritik Wilmaa bringt eine Box fürs Fernsehen via Internet. Die überzeugt – ausser beim Preis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...