Als ob Google mit Facebook fusionieren würde

Ein italienischer Informatikprofessor, dessen Forschungsergebnisse eine Grundlage von Google bilden, startet mit Volunia seine eigene Suchmaschine.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Volunia sei zugleich eine Art soziales Netzwerk, sagte Massimo Marchiori am Montag bei der Vorstellung der Seite. Sie erlaube nicht nur die Suche nach Inhalten auf Internetseiten, sondern ermögliche es auch, Kontakt mit registrierten Internetnutzern aufzunehmen, die die gleiche Internetseite geöffnet haben.

«Das Internet ist ein lebendiger Ort», sagte Marchiori bei der im Internet übertragenen Präsentation. «Es gibt dort Informationen, aber auch Menschen. Die soziale Dimension ist bereits vorhanden, sie muss nur zum Vorschein treten.»

Er zeigte sich überzeugt, dass die Funktionen von Volunia in wenigen Jahren auch von anderen Suchmaschinen wie Google oder Yahoo genutzt würden.

In zwölf Sprachen online

Marchiori hatte in den 1990er-Jahren die Suchmaschine Hyper Search entwickelt. Der zugrunde liegende Algorithmus war nicht patentiert und diente den Google-Erfindern später als Grundlage bei der Entwicklung ihrer Suchmaschine.

Marchiori, der einst am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) lehrte, arbeitet inzwischen an der Universität Padua im Nordosten Italiens. Die Seite Volunia soll in den kommenden Tagen in zwölf Sprachen online gehen. (rek/sda)

Erstellt: 07.02.2012, 09:09 Uhr

Links

Artikel zum Thema

Microsoft macht Boden gut

Im Konkurrenzkampf mit Google hat Microsofts Suchmaschine Bing aufgeholt. Mehr...

Google startet «Gefällt mir»-Button für Suchergebnisse

Der Internetkonzern baut in seiner Suchmaschine den «+1»-Knopf ein. Nutzer können so ihren Freunden Inhalte empfehlen. Mehr...

Yahoo erweitert Suche um Echtzeit-Vorschläge

Auch die Suchmaschine von Yahoo macht jetzt beim Eintippen eines Begriffs in Echtzeit Vorschläge, was der Nutzer denn suchen könnte. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...