Zum Hauptinhalt springen

Am 26. Oktober startet ein neues Windows-Zeitalter

Microsoft hat für Ende Oktober den Start seines neuen Betriebssystems Windows 8 angekündigt.

«Das grösste Geschäft seit mindestens 17 Jahren»: Microsoft-Tablet Surface mit Windows 8.
«Das grösste Geschäft seit mindestens 17 Jahren»: Microsoft-Tablet Surface mit Windows 8.
Reuters

Der US-Technologiekonzern Microsoft hat für den 26. Oktober den Start seines neuen Betriebssystems Windows 8 angekündigt. Die meisten Analysten hatten mit einem Verkaufsstart im Herbst gerechnet. Kunden und Unternehmen, die keine neue Hardware kaufen wollen, werden ebenfalls Gelegenheit haben, das Betriebssystem zu erwerben.

Ab diesem Termin könne das System als Aktualisierung oder mit einem neuen Computer erworben werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Windows 8 folgt dem seit Oktober 2009 verbreiteten Betriebssystem Windows 7.

Auch Smartphones mit neuer Software

Das neue System soll weltweit in 109 Sprachen verbreitet werden und auch für Tabletcomputer geeignet sein. Für Windows 8 soll auch eine auf das Betriebssystem abgestimmte neue Version der Office-Programme wie Word oder Excel erscheinen.

Im Herbst sollen zudem neue Handys mit dem Betriebssystem Windows Phone 8 auf den Markt kommen. Damit sollen Smartphones näher an Computer und Tablet-PCs heranrücken, die ebenfalls mit Windows 8 laufen.

Windows 8 sei für Microsoft «das grösste Geschäft seit mindestens 17 Jahren», sagte Konzernchef Steve Ballmer in Toronto. Damals war das richtungweisende Betriebssystem Windows 95 herausgekommen. Es sei immer noch «der Kleber und die Basis, auf der Microsoft errichtet worden ist», sagte Ballmer.

Warten auf Surface

Das neue System soll in 109 Sprachen auf 231 Märkten weltweit erscheinen. Die wichtigste Neuerung: Windows 8 soll auch auf Tablet-PCs mit ihren berührungsempfindlichen Bildschirmen laufen und sich mit einfachen Tipp- oder Wischbewegungen der Finger steuern lassen. Microsoft will noch in diesem Jahr seinen eigenen Tabletcomputer Surface herausbringen, um Apples Erfolgsmodell iPad Konkurrenz zu machen. Das neue Betriebssystem ermöglicht es dem Nutzer dann, seine Dateien von einem Gerät auf das andere zu übertragen.

(dapd/afp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch