Zum Hauptinhalt springen

Apples Musikstreamingdienst kommt – sagt Sony

+++ Amazon plant grosses PC-Spiel und heuert Entwickler an +++ Netflix baut aus +++ Viel Skurriles an der Computex-Messe

Der Chef der Sony-Musiksparte hat Gerüchte über Apples neuen Musikdienst bestätigt. «Es passiert am Montag», sagte Doug Morris während eines Interviews in Cannes.Die offizielle Ankündigung dürfte demnach heute Abend im Rahmen der Apple Keynote an der WWDC-Entwicklerkonferenz in San Francisco stattfinden.  ist vor Ort und berichtet live!
Der Chef der Sony-Musiksparte hat Gerüchte über Apples neuen Musikdienst bestätigt. «Es passiert am Montag», sagte Doug Morris während eines Interviews in Cannes.Die offizielle Ankündigung dürfte demnach heute Abend im Rahmen der Apple Keynote an der WWDC-Entwicklerkonferenz in San Francisco stattfinden. ist vor Ort und berichtet live!
Michael Dwyer, Reuters
Amazon Game Studios haben bisher mittelgrosse Spieletitel für Smartphones und Tablets entwickelt. Nun will die Game-Sparte des Internethändlers einen grossen Wurf für PC lancieren. Amazon hat dafür hochrangige Entwickler verpflichtet, wie aus einem Job-Inserat bei Gamasutra hervorgeht. Unter anderem soll Kim Swift (Bild) an Bord gegangen sein. Sie war an «Portal» und «Left 4 Dead» mitbeteiligt, weiss Polygon.com. Auch Clint Hocking («Splinter Cell», «Far Cry») arbeitet nun angeblich für Amazon.
Amazon Game Studios haben bisher mittelgrosse Spieletitel für Smartphones und Tablets entwickelt. Nun will die Game-Sparte des Internethändlers einen grossen Wurf für PC lancieren. Amazon hat dafür hochrangige Entwickler verpflichtet, wie aus einem Job-Inserat bei Gamasutra hervorgeht. Unter anderem soll Kim Swift (Bild) an Bord gegangen sein. Sie war an «Portal» und «Left 4 Dead» mitbeteiligt, weiss Polygon.com. Auch Clint Hocking («Splinter Cell», «Far Cry») arbeitet nun angeblich für Amazon.
Wikipedia.org
Die zweitgrösste Computermesse hat Ende letzter Woche in Taipei ihre Tore geschlossen. 1702 Aussteller aus 21 Ländern haben ihre Produkte präsentiert. Im Bild Asus mit ihrer neuen Zen Watch 2.Die Messe war mit 130'000 Besuchern ein Erfolg. Nach herausragenden Neuerungen suchte man laut Heise.de jedoch vergeblich. Dafür gab es viel Exotisches und Skurriles zu sehen, wie etwa die Diaperpie, die Windel mit Smartphone-Anbindung.
Die zweitgrösste Computermesse hat Ende letzter Woche in Taipei ihre Tore geschlossen. 1702 Aussteller aus 21 Ländern haben ihre Produkte präsentiert. Im Bild Asus mit ihrer neuen Zen Watch 2.Die Messe war mit 130'000 Besuchern ein Erfolg. Nach herausragenden Neuerungen suchte man laut Heise.de jedoch vergeblich. Dafür gab es viel Exotisches und Skurriles zu sehen, wie etwa die Diaperpie, die Windel mit Smartphone-Anbindung.
David Chang, Reuters
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.