Apps für Besserwisser

Diese vier Apps ersparen die Google-Recherche und liefern verlässliche Antworten auf alle möglichen Fragen.

Wolfram Alpha ist ein Dauerfavorit.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wikipedia ist (nicht zu Unrecht) eine wichtige Anlaufstelle für Recherchen zu allen möglichen und unmöglichen Themen. Das Online-Lexikon ist aber nicht die einzige Quelle für Daten und Fakten im Netz. Und wie geübte Rechercheure wissen, längst nicht immer zuverlässig. Und auch viele andere Behauptungen, die man irgendwo im Internet gesehen hat, sollte man nicht unbesehen glauben.

Wer es nun besser wissen möchte, sich auch gern einmal belehren lässt und generell Lust auf Daten, Zahlen und neue Fakten hat, der ist mit den vier Apps gut bedient, die im Video vorgestellt werden. Das sind sie:

Die Internationale Raumstation in Echtzeit verfolgen.

Fischer Weltalmanach (9 Franken fürs iPhone/iPad). In gedruckter Form gibt es das Jahrbuch seit 1959, und seit einiger Zeit ist es auch für Apples Mobilgeräte erhältlich. Es ist nicht unbedingt ein Wunder an Interaktivität oder eine besonders innovative App-Kreation. Doch es ist ein zuverlässiges Nachschlagewerk zu Ländern, Personen, Organisationen und Themenkreisen – mit Gliederung und Querverweisen und einer Suchfunktion. Und bei den Ländervergleichen mit den statistischen Eckdaten aller Nationen hat man gegenüber dem Buch den Vorteil, dass man die Daten filtern und sortieren kann.

Die globalen Ranglisten, sortier- und filterbar.

Wo bin ich am meisten wert?

UBS Preise & Löhne (Gratis, iPhone, eine ausführliche Besprechung gibt es hier) informiert über Preis- und Lohnniveau und Kaufkraft in diversen Metropolen der Welt. Man kann Städte vergleichen und die Frage beantworten, in welcher Stadt man besonders günstig einkauft oder beim Bewerbungsgespräch die höchsten Lohnforderungen stellen darf.

Wolfram Alpha (3 Franken, iPhone/iPad und Android) ist das, was der Hersteller eine «computergestützte Wissensmaschine» nennt. Die App kennt sich in sehr vielen Wissensgebieten aus und liefert nicht nur statische Einträge, sondern auch Echtzeitdaten und Angaben, die in Relation zum Standort des Benutzers gesetzt werden.

Da Wolfram Alpha auf der Mathe-Software Mathematica basiert, kann die App komplexe Formeln lösen und Graphen zeichnen. Doch Berechnungen sind längst nicht alles: Die App erlaubt Recherchen in knapp drei Dutzend Bereichen: von der Sprache über Geschichte, Finanzen, Physik, Musik, Technik, Weltraumfahrt und Kunst bis hin zu Gesundheit, Medizin, Sport, Wetter und Konsum.

Stunden und Tage gespart

Die Nutzung braucht anfänglich etwas Übung, doch wenn man mit den Möglichkeiten und Grenzen vertraut ist, liefert Wolfram Alpha auch bei komplexen Recherchen, die ohne entsprechende Unterstützung Stunden oder Tage in Anspruch nehmen würden, innert Sekunden eine Antwort. Übrigens: Die iPhone-Assistentin Siri verwendet zumindest in den USA für einen Teil ihrer Antworten Wolfram Alpha.

Convertible (Gratis, iPhone und iPad, eine ausführliche Besprechung gibt es hier) scheint auf den ersten Blick eine normale App zur Konvertierung von Masseinheiten zu sein. Doch die App kennt nicht nur physikalische Grössen wie Längenmasse, Gewicht, Temperatur und Geschwindigkeit, sondern auch Standardwerte für viele Alltagsobjekte.

Sie kann daher Grössenvergleiche anstellen und nicht nur erklären, wie viel die häufig zitierten «x Fussballfelder» wirklich sind, sondern auch ausrechnen, wie viele Golfbälle es braucht, um einen Konzertflügel aufzuwiegen, oder wie viele Sumo-Ringer es braucht, um gleich viel wie eine Million Legosteine auf die Waage zu bringen …

Komplexe Recherchen in Sekunden erledigt.

Natürlich gibt es viele weitere schöne Wissens- und Nachschlage-Apps. Falls Ihre Lieblings-App fehlt, schreiben Sie einen Kommentar. Bei genügend Nennungen werden wir gerne in einem zweiten Video die Leserinnen-Favoriten vorstellen! (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 03.12.2017, 08:14 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Will die EU Open Source abschaffen?

Alarmstimmung bei den Vertretern der freien Software: Eine neue Gesetzesregelung der Europäischen Union werde das ganze Internet ins Wanken bringen, sagen sie. Mehr...

Wie findet man das Ungooglebare?

Google entdeckt alles. Das glauben viele, doch es ist ein Trugschluss. Wir zeigen die Tricks, mit denen Sie weiterkommen, wo die Suchmaschine an Grenzen stösst. Mehr...

Acht versteckte Wikipedia-Tricks

Video Das Onlinelexikon liefert Fakten, lädt zum Schmökern ein – und beherrscht viele weniger bekannte Funktionen, die wir im Video vorstellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Kommentare

Apps für Besserwisser

Video Verlässliche Zahlen und Fakten statt Fake-News? Vier Apps helfen weiter. Mehr...

Windows sinnvoll einrichten

Video Privatsphäre, Sicherheit, Werbung: Wie Sie Windows richtig konfigurieren. Mehr...

Tipp-Tipps fürs iPhone

Video Touchscreens sind für die Texteingabe nicht das Nonplusultra. Darum im Video: Ein Dutzend Tipps, die das Tippen komfortabler und schneller machen. Mehr...