Zum Hauptinhalt springen

«Dann kann der Käufer die Ware Jahre später zurückgeben»

In Deutschland tritt am 1. August das sogenannte Button-Gesetz in Kraft – mit weitreichenden Konsequenzen für Schweizer Onlineshops. Doch viele von ihnen haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt.

In die Abofalle getappt? Der deutsche Gesetzgeber fährt schweres Geschütz auf gegen unseriöse Anbieter im Internet.
In die Abofalle getappt? Der deutsche Gesetzgeber fährt schweres Geschütz auf gegen unseriöse Anbieter im Internet.
Flickr.com

Am 1. August tritt in Deutschland das sogenannte Button-Gesetz in Kraft. Warum ist auch die Schweiz davon betroffen?Lukas Bühlmann: Die neue Regelung sieht vor, dass bei Missachtung der Vorgaben unter Umständen kein wirksamer Vertrag zustande kommt. Obwohl es sich um ein deutsches Gesetz handelt, ist es für zahlreiche Schweizer Onlineunternehmen direkt relevant, was jedoch viele nicht wissen. Martin Schirmbacher:Bekämpft werden sollten illegale Aktivitäten im Internet – betroffen sind nun alle Anbieter von Waren oder Dienstleistungen im Netz, die sich jedenfalls auch an deutsche Konsumenten richten. Der Gesetzgeber ist leider deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.