Zum Hauptinhalt springen

Das riskante Geschäft mit Sicherheitslücken

Der Kauf von Überwachungssoftware durch die Zürcher Kantonspolizei sei korrekt abgelaufen, sagt die GPK. Einfach kommt man nicht an solche Programme.

Auch wenn es die vielen Enthüllungen um den Whistleblower Edward Snowden vielleicht vermuten lassen: Moderne digitale Kommunikation ist kein Selbstbedienungsladen. Aus den Unmengen an Daten etwas herauszufiltern, ist äusserst aufwendig. Noch schwieriger ist es, gezielt eine einzelne Person zu überwachen oder gar auf ihren Computer oder ihr Smartphone zuzugreifen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.