Der Witz der Maschine

Forscher haben künstliche Intelligenz dazu gebracht, Internet-Memes zu konstruieren.

Zwei Doktoranden der Stanford-Universität entwickelten quasi eine Formel für Witzigkeit. Bild: Keystone

Zwei Doktoranden der Stanford-Universität entwickelten quasi eine Formel für Witzigkeit. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor kurzem hat sich die Menschheit mal wieder ein Stückchen selbst abgeschafft. Auf diesen Gedanken könnte man jedenfalls kommen nach der Lektüre einer kleinen Studie mit dem Titel «Dank Learning: Generating Memes Using Deep Neural Networks». Es geht darum, dass eine künstliche Intelligenz (KI) automatisch Memes generieren soll. Meme sind Bild-, Ton-, Text- oder Videodateien, die sich viral im Internet verbreiten, teils sind die Hypes bald wieder vorbei, teils halten sie sich erstaunlich lange.

Dank Learning passierte nicht in den Geheimlabors und Project-X-Arealen der grossen Techkonzerne. Es war ein Nebenbeiprojekt zweier Stanford-Doktoranden. Ein neuronales Netzwerk analysierte ein paar Hunderttausend Bildchen mit den dazugehörigen Untertiteln. Die Aufgabe der KI war es dann, unbeschriftete Bilder mit kurzen Sätzen zu versehen, wie sie sie als humorvoll kennen gelernt hat. In einer, zugegebenermassen sehr dünn besetzten, Befragung taten sich die Teilnehmer anschliessend damit schwer, die computergenerierten von menschengemachten Witzbildern zu unterscheiden.

Witzigkeit als Formel

Die Menschheit bildet sich enorm viel auf ihren Humor ein. Was sagt es über uns aus, wenn sich nun herausstellt, dass unsere Witzigkeit so formelhaft ist, dass sie, nun ja, in eine Formel gepresst werden kann? Memes sind vor allem deshalb so erfolgreich, weil sie Metareferenzen liefern, sich selbst zitieren, kulturell relevant und einer starken Dynamik unterworfen sind.

Memes entstehen nun also auf Knopfdruck. Das ist umso bedenkenswerter, weil ja eh schon ein Grossteil der Menschen wohl deshalb auf Twitter und Facebook rumhängt, um Echtzeitmeldungen über die Schlechtigkeit der Welt dazu zu nutzen, in Rekordzeit einen Witz darüber zu reissen, in der Hoffnung, dass er viral geht. Und auch die Social-Media-Abteilungen zahlreicher Unternehmen warten ja darauf, einen prominenten Hashtag mit ihren eigenen, zweifelhaft lustigen Botschaften zu kapern. All das könnte in Zukunft nun auch schon automatisiert ablaufen. In diesem Fall ist die Selbstabschaffung des Menschen vielleicht doch gar nicht so schlimm.

Erstellt: 06.08.2018, 23:41 Uhr

Artikel zum Thema

Ooooch, wie süss!

Katzenbild-Meme sind niedlich und harmlos? Leider nicht mehr ganz. In Zeiten der Aufmerksamkeits­ökonomie werden auch sie von der Politik gekapert und radikal instrumentalisiert. Mehr...

Digitalisierung? Interessiert uns nicht

60 Prozent der Schweizer Firmen glauben, dass digitale Technologien kaum Folgen für ihr Geschäft haben werden. Haben sie recht, oder verschlafen sie die Zukunft? Mehr...

Digitalisierung schafft mehr Jobs, als sie vernichtet

Der Bundesrat hält die Auswirkungen auf die beruflichen Chancen für erfreulicher als vermutet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...