Zum Hauptinhalt springen

Die Absichten der Telcos

Nach dem Entscheid des EU-Parlaments zur Netzneutralität will der Chef der deutschen Telekom Start-ups zur Kasse bitten. Das ist keine gute Idee.

Der Chef der deutschen Telekom, Timotheus Höttges, sieht den Entscheid der EU zur Netzneutralität als Freipass, für «Spezialdienste» Spezialpreise zu verlangen.
Der Chef der deutschen Telekom, Timotheus Höttges, sieht den Entscheid der EU zur Netzneutralität als Freipass, für «Spezialdienste» Spezialpreise zu verlangen.
Oliver Berg, Keystone

Das Europaparlament hat letzte Woche eine neue Telekommunikationsverordnung beschlossen. Sie reduziert die Roaminggebühren für Telefonie, SMS und Datentransfers massiv, und sie hält die Netzneutralität als Grundsatz für den Internetverkehr fest. Das heisst: Alle Bits und Bytes müssen im Netz gleich behandelt werden, unabhängig von Absender, Empfänger und Inhalt. Ein Provider darf keine Dienste bremsen oder blockieren, um eigene Angebote zu bevorzugen oder datenintensive Dienste unattraktiv zu machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.