Zum Hauptinhalt springen

Die eigenwillige Frau Sandberg

«Wir machen uns das Leben schwer, indem wir uns zurückziehen, anstatt uns reinzuhängen»: Facebooks Nummer 2 lanciert in den USA eine neue Geschlechterdebatte.

Reto Knobel
Einflussreiche Managerin: Laut dem «Forbes»-Ranking «The World's 100 Most Powerful Women» ist Sheryl Sandberg als Facebook-COO die fünftwichtigste Frau der Welt. (29. Februar 2012)
Einflussreiche Managerin: Laut dem «Forbes»-Ranking «The World's 100 Most Powerful Women» ist Sheryl Sandberg als Facebook-COO die fünftwichtigste Frau der Welt. (29. Februar 2012)
Mike Segar, Reuters
Die 43-Jährige stiess 2008 zu Facebook. Mark Zuckerberg warb sie bei Google ab. Im Bild: Sandberg neben der amerikanischen Journalistin Maria Shriver im Google-Hauptquartier in Mountain View (15. Mai 2007)
Die 43-Jährige stiess 2008 zu Facebook. Mark Zuckerberg warb sie bei Google ab. Im Bild: Sandberg neben der amerikanischen Journalistin Maria Shriver im Google-Hauptquartier in Mountain View (15. Mai 2007)
Robert Galbraith, Reuters
Die studierte Informatikerin Mayer geriet in die Kritik, als sie vor wenigen Tagen bekannt gab, alle Mitarbeiter im Homeoffice sollen bis Juni zurück ins Büro kommen. (25. Januar 2013)
Die studierte Informatikerin Mayer geriet in die Kritik, als sie vor wenigen Tagen bekannt gab, alle Mitarbeiter im Homeoffice sollen bis Juni zurück ins Büro kommen. (25. Januar 2013)
Johannes Eisele, AFP
«Bei Yahoo zu sein, das ist nicht nur ein Job, den man von Tag zu Tag erledigt. Es geht um eine Zusammenarbeit, die nur in unseren Büros möglich ist», so Mayer wörtlich. Im Bild: Vor dem Yahoo-Hauptquartier im kalifornischen Sunnyvale. (11. Januar 2013)
«Bei Yahoo zu sein, das ist nicht nur ein Job, den man von Tag zu Tag erledigt. Es geht um eine Zusammenarbeit, die nur in unseren Büros möglich ist», so Mayer wörtlich. Im Bild: Vor dem Yahoo-Hauptquartier im kalifornischen Sunnyvale. (11. Januar 2013)
John G. Mabanglo, Keystone
Nach der Promotion wurde Sandberg von Lawrence Summers (Bild) unter die Fittiche genommen. Summers war von 1991 bis 1993 Chefökonom der Weltbank. Dort arbeitete sie zwei Jahre als Forschungsassistentin, wechselte daraufhin zu McKinsey und daraufhin in die Clinton-Administration. (17. März 2009)
Nach der Promotion wurde Sandberg von Lawrence Summers (Bild) unter die Fittiche genommen. Summers war von 1991 bis 1993 Chefökonom der Weltbank. Dort arbeitete sie zwei Jahre als Forschungsassistentin, wechselte daraufhin zu McKinsey und daraufhin in die Clinton-Administration. (17. März 2009)
Ron Edmonds, Keystone
Beide Frauen gelten als sehr gut vernetzt. Mayer zu Besuch bei First Lady Michelle Obama (zweite von rechts)...
Beide Frauen gelten als sehr gut vernetzt. Mayer zu Besuch bei First Lady Michelle Obama (zweite von rechts)...
AFP
...Sandberg bei einem Treffen mit dem ehemaligen französischen Energieminister Eric Besson...
...Sandberg bei einem Treffen mit dem ehemaligen französischen Energieminister Eric Besson...
Ryan Anson, Reuters
...mit U2-Frontmann Bono...
...mit U2-Frontmann Bono...
Laurent Gillieron, Keystone
...mit US-Präsident Barack Obama (Mitte)...
...mit US-Präsident Barack Obama (Mitte)...
Jonathan Ernst, Reuters
1 / 11

In erster Linie sind sie Konkurrentinnen: Marissa Mayer, Chefin von Yahoo, und Sheryl Sandberg, COO von Facebook und in dieser Funktion die Nummer 2 des weltgrössten sozialen Netzwerks. Doch die beiden ehemaligen Google-Topshots verbindet mehr als die Karriere. Die IT-Managerinnen treffen sich regelmässig zum Abendessen, verstehen sich gut, sind, wie aus dem Umfeld zu vernehmen ist, auch Freundinnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen