Zum Hauptinhalt springen

Die Schlacht ums iPad

In China standen die Menschen in kilometerlangen Warteschlangen für das neue iPad an. Dabei kam es in Peking zu tumultartigen Szenen, bei denen sich mehrere Menschen verletzten.

Andrang mit Folgen: Ein Verletzter wird vom Apple-Shop in Peking weggeführt. (8. Mai 2011).
Andrang mit Folgen: Ein Verletzter wird vom Apple-Shop in Peking weggeführt. (8. Mai 2011).
Keystone
In Peking bildeten sich kilometerlange Warteschlangen.
In Peking bildeten sich kilometerlange Warteschlangen.
Keystone
Das Objekt der Begierde: Vor dem Apple-Store in Peking.
Das Objekt der Begierde: Vor dem Apple-Store in Peking.
Keystone
1 / 4

Bei einem Massenansturm zum Verkaufsstart des neuen iPad 2 am Samstag sind in Peking mindestens vier Menschen verletzt und die Eingangstür des Apple-Ladens zerstört worden. Mehrere Fans des neuen Tablet-Computers lieferten sich Schlägereien mit dem Sicherheitsdienst.

Gemäss den «Pekinger Nachrichten» löste die äusserst ruppige Behandlung eines Angestellten des Apple-Ladens Tumulte unter den Wartenden aus. Vier Menschen mussten danach im Krankenhaus behandelt werden. Der Laden wurde für einen Tag geschlossen.

Seit dem Verkaufsstart der neuen iPad-Version in China am Freitag herrscht in den Apple-Läden in Peking und Shanghai heftiger Andrang. Die Warteschlangen sind so lang, dass einige Kunden begannen, ihre Plätze in den Schlangen zu verkaufen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch