Zum Hauptinhalt springen

«Digitale Medien gehören schon im Kindergartenalter zum Alltag»

Pädagogikprofessorin Friederike Tilemann will IT und Medienbildung bereits im Vorschulalter vermitteln. Das Tempo der Entwicklung sei für Lehrer eine grössere Herausforderung als für Kinder.

«Eine TV-Sendung, eine App, eine Website können förderlich, ein Buch kann auch schlecht sein»: Friederike Tilemann mit Studentinnen der Pädagogischen Hochschule Zürich.
«Eine TV-Sendung, eine App, eine Website können förderlich, ein Buch kann auch schlecht sein»: Friederike Tilemann mit Studentinnen der Pädagogischen Hochschule Zürich.
Dominik Meienberg

Im Entwurf zum ­Lehrplan 21 wird das Fach Informationstechnologie und Medien Pflichtstoff. Braucht die Schule eine solche grundlegende Veränderung? Zur Schule gehört, dass sie sich wandelt. Ihre Aufgabe ist es, den Schülerinnen und Schülern die Bildung zu ermöglichen, die sie benötigen. Da darf der Unterricht nicht stehen bleiben. IT und Medien haben heute bereits einen Platz in den Lehrplänen – etwa als fächerübergreifender Unterrichtsgegenstand. Nun müsste es darum gehen, dieses Gebiet als eigenständiges Schulfach in allen 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen anzubieten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.