Ein einziger Buchstabe zwingt iPhones in die Knie

Ein letzte Woche entdeckter «Bug» führt bei Apple-Geräten zum Absturz. Inzwischen wird er auf sozialen Netzen fleissig angewendet, um Apple-Nutzer zu trollen.

Das Zeichen, das iPhones abstürzen lässt. (Hier als Grafik abgebildet, ist es allerdings ungefährlich.)

Das Zeichen, das iPhones abstürzen lässt. (Hier als Grafik abgebildet, ist es allerdings ungefährlich.) Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Letzte Woche wurde bekannt, dass ein einzelnes Zeichen der in Südindien gesprochenen Telugu-Sprache ausreicht, iPhones und iPads zum Absturz zu bringen. Auch Macs sind vom Fehler betroffen. Ausgelöst werden kann der Fehler durch Textnachrichten, die das Zeichen enthalten: Dann frieren viele Messenger-Apps ein, namentlich Apples iMessage, Whatsapp, der Messenger von Facebook, Twitter und Mail-Apps wie Outlook oder Gmail. Es gibt auch Apps, die nicht betroffen sind, schreibt «The Verge». Telegram und Skype verwenden mutmasslich nicht die betroffene Funktion des Betriebssystems, um die Nachrichten anzuzeigen.

Besonders fatal wirkt sich das Problem aus, wenn das fragliche Zeichen als Push-Nachricht aufs Gerät gelangt: Dann wird es im Sperrbildschirm oder auf dem Homescreen angezeigt, was zu einem Absturz des Springboards führt: Das ist jene Softwarekomponente, die beim iPhone und iPad für die Betriebssystem-Oberfläche zuständig ist. Da das Telefon auch nach einem Neustart die Push-Meldung wieder anzeigt, kann das zu einer Neustartschleife führen, warnt die italienische Website Mobileworld.it: Dann muss das Telefon aus einer Datensicherung wiederhergestellt werden.

Vielfältige Missbrauchsmöglichkeiten

Apple hat Updates angekündigt, um das Problem zu lösen. Doch bis die helfen, müssen Nutzer auf der Hut sein, denn der «Bug» wird bereits rege missbraucht: «Idioten twittern das Telugu-Zeichen, um iPhone-Twitter-Apps zum Absturz zu bringen», empört sich 9to5mac.com. Auch bei Facebook werden Apple-Nutzer auf diese Weise getrollt, lässt uns Techcrunch.com wissen. Und es gibt sogar Schlaumeier, die das Zeichen im Namen ihres WLAN verwenden: Dann stürzen die Macs in der Nähe ab, sobald deren User die Netzwerkeinstellungen öffnen.

Das Telugu-Zeichen ist nicht der erste Fall, bei dem allein ein bisschen Text ausreicht, um iPhones in die Knie zu zwingen: Erst im Januar hatte der «chaiOS-Bug» mit einfachen Internetlinks Abstürze und Neustarts ausgelöst, wobei der Nutzer den Link nicht einmal anklicken musste. Und 2015 liess sich die iMessage-App mit einer «Textbombe» lahmlegen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.02.2018, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

Mac-Sparte verkaufen, Plattformen öffnen: 9 Tipps für Apples Zukunft

Man muss kein Hasser des US-Techkonzerns sein, um ihm Ratschläge zu erteilen. Im Gegenteil. Wir tun es, weil er aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Mehr...

Geldregen für Apple, Frust für die Entwickler

Im Geschäft mit Smartphone-Apps werden inzwischen Milliarden umgesetzt. Doch bei Windows und Mac setzen die Softwareanbieter lieber auf die Selbstvermarktung. Mehr...

Bei Apple häufen sich die Pannen

Eine ungewohnte Reihe von Sicherheitslücken und Produktpannen lassen daran zweifeln, ob der Vorzeigekonzern seinen eigenen Ansprüchen gerecht wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...