Facebook führt Emoji-Buttons ein

Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg eine Alternative zum Like-Button ankündigte, dachten viele gleich an einen «Gefällt mir nicht»-Knopf. Doch Facebook wählt einen anderen Weg.

Today we’re launching a pilot test of Reactions — a more expressive Like button. As you can see, it’s not a “dislike” button, though we hope it addresses the spirit of this request more broadly. We studied which comments and reactions are most commonly and universally expressed across Facebook, then worked to design an experience around them that was elegant and fun. Starting today Ireland and Spain can start loving, wow-ing, or expressing sympathy to posts on Facebook by hovering or long-pressing the Like button wherever they see it. We’ll use the feedback from this to improve the feature and hope to roll it out to everyone soon.

Posted by Chris Cox on Donnerstag, 8. Oktober 2015

Facebooks Produktchef Chris Cox gibt eine Vorschau auf die neuen Facebook-Emojis. Quelle: Chris Cox / Facebook


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook führt zusätzlich zu seinem bekannten Like-Button sechs neue Symbole ein, die Gefühle wie Mitgefühl, Wut oder Freude ausdrücken sollen. Sie sehen zumeist wie typische Emoji-Zeichen aus - eine Art weiterentwickelte Smileys. Damit löst das weltgrösste Online-Netzwerk die Ankündigung von Gründer und Chef Mark Zuckerberg ein, der Mitte September Alternativen zum «Gefällt mir»-Knopf angekündigt hatte.

Das wurde zunächst als Aussicht auf einen «Gefällt mir nicht»-Button verstanden, gegen den sich Facebook immer gesträubt hatte. Doch das Unternehmen stellte ziemlich schnell klar, dass dabei eher an Sympathie-Bekundungen gedacht werde und man auf jeden Fall eventuelles Mobbing verhindern wolle.

Problem Trauereintrag

Die neuen Symbole stehen für Liebe (ein Herz), Lachen (ein entsprechendes Emoji-Symbol mit der Bezeichnung «Haha»), Zustimmung («Yay»), Überraschung («Wow»), Traurigkeit (Gesicht mit Träne) und Wut (rot im Gesicht).

Zur Begründung für die Auswahl hatte Facebook unter anderem darauf verwiesen, dass es zum Beispiel problematisch sei, unter einem Trauereintrag ein «Gefällt mir» anzuklicken.

Die neuen Symbole wurden zunächst in Irland und Spanien eingeführt, schrieb Facebook-Manager Chris Cox am Donnerstag. Die Nutzer bekämen sie zu sehen, wenn sie einen Like-Button lange gedrückt halten oder mit dem Mauszeiger darüber gleiten. Mit Reaktionen aus den beiden Ländern soll die Funktion verbessert und bald auch allen anderen Facebook-Nutzern zur Verfügung gestellt werden. (dia/sda)

Erstellt: 08.10.2015, 18:58 Uhr

Artikel zum Thema

Der junge Österreicher, der den Kampf gegen Facebook gewann

Das Datenabkommen zwischen EU und USA wurde gekippt. Das Urteil nahm seinen Anfang in 1222 Seiten Facebook-Daten über den Aktivisten Max Schrems. Mehr...

EU-Richter kippen Datendeal mit den USA

Die Daten europäischer Internetnutzer sind in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt. Zu diesem Urteil kommt der Europäische Gerichtshof. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...