Zum Hauptinhalt springen

«Facebook ist noch völlig unternutzt»

Die Kommunikationsforscherin Stefana Broadbent schildert in ihrem neuen Buch, wie wir im privaten und geschäftlichen Alltag die wachsende Zahl an Kommunikationskanälen einsetzen – und meistern.

Kommunikation für zwischendurch: Früher gab es die Zigarettenpause, heute schauen wir zwischendurch bei Facebook vorbei.
Kommunikation für zwischendurch: Früher gab es die Zigarettenpause, heute schauen wir zwischendurch bei Facebook vorbei.
Keystone

Vor noch nicht allzu langer Zeit hatte jeder von uns eine, vielleicht zwei Telefonnummern. Heute haben wir Adressen für E-Mail, Skype, Facebook, Twitter, WhatsApp und wie sie alle heissen. Werden es bald noch mehr sein?

Wahrscheinlich schon, denn neue Kanäle ersetzen nie die bisherigen, sie kommen zu den bestehenden hinzu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.