Zum Hauptinhalt springen

Facebook macht auf Twitter

Und schon wieder kündigt das soziale Netzwerk eine Neuerung an: Nach den neuen Freundeslisten können Nutzer jetzt auch Neuigkeiten von fremden Mitgliedern empfangen.

Woche der Neuerungen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Woche der Neuerungen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Keystone

Die neue «Abonnieren»-Funktion mache es möglich, Texte, Fotos oder Videos von anderen Nutzern zu erhalten, mit denen man in dem Netzwerk nicht befreundet sei, teilte Facebook am Mittwoch (Ortszeit) mit. Damit übernimmt die Internetseite Funktionen, die bereits Konkurrenten wie Google+ und Twitter bieten. Facebook erklärte, mit der neuen Funktion könne man etwa die Aktivitäten von Journalisten, Künstlern oder Politikern verfolgen, auch ohne mit ihnen virtuell Freundschaft schliessen zu müssen.

Der neue Funktionsumfang bietet den Angaben zufolge auch eine komfortablere Einstellung für die Privatsphäre. Der Nutzer könne mit einem Klick entscheiden, ob Neuigkeiten öffentlich oder für Freunde veröffentlicht werden. Die als öffentlich gekennzeichneten Nachrichten können auch von Nicht-Freunden mit dem Abonnement-Knopf bestellt werden.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch