Facebook will Eltern mit App für Kids umstimmen

6-Jährige können nun sicher auf Facebook chatten. Damit der Austausch von Nachrichten funktioniert, müssen Mama und Papa das Okay geben.

Für Kinder unter 13: So funktioniert die neue Messenger-App von Facebook. Video: Tamedia/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers für Kinder präsentiert – sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle über die Netzwerkkontakte ihres Nachwuchses. Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App für Sechs- bis Zwölfjährige bestimmt.

Die Eltern können die Kontaktliste ihrer Kinder kontrollieren. Diese können nur dann mit jemandem in Austausch treten, wenn die Eltern dies genehmigen.

6- bis 12-Jährige Nutzer

Die Software sei entwickelt worden, weil bislang viele Kinder ohne Schutz in die sozialen Netzwerke eintraten, begründete der Online-Gigant das neue Produkt. Es gebe einen Bedarf nach einer Messenger-App, welche den Eltern den «Grad von Kontrolle» gebe, den sie sich über die Kontakte ihrer Kinder wünschen, erklärte Produktmanagerin Loren Cheng.

Facebook zitierte eine Studie, wonach 93 Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen in den USA Zugang zu einem Smartphone oder Tablet-Computer haben. Zwei Drittel besitzen demnach selbst ein solches Gerät.

Test in den USA

Die Facebook-Regeln sehen zwar vor, dass ein Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein muss, um seinen eigenen Account einzurichten. Allerdings ist davon auszugehen, dass diese Regel häufig umgangen wird.

Die neue App «Messenger Kids» wird zunächst in den USA getestet, und zwar auf Apple-Geräten. Sie ermöglicht es den Kindern, sowohl Textnachrichten auszutauschen als auch über Video zu kommunizieren. (oli/sda)

Erstellt: 04.12.2017, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook: Künstliche Intelligenz soll Suizide verhindern

Digital kompakt Das soziale Netzwerk lanciert ein neues Programm. Und das beste Schweizer Handynetz ist... Mehr...

«Facebook nutzt Schwäche in Psyche aus»

Der frühere Facebook-Präsident Sean Parker warnt vor sozialen Medien. Er selber ist deshalb bei keinem Netzwerk mehr dabei. Mehr...

Facebook fordert User auf, Nacktbilder einzuschicken

Der Social-Media-Riese will effektiver gegen «Revenge Porn» vorgehen. Dafür testet er eine neue Technologie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...