Zum Hauptinhalt springen

Firefox-Chef tritt wegen Streit um Homo-Ehe zurück

Eine Spende von 1000 Dollar an eine Kampagne gegen die Homo-Ehe in Kalifornien wurde Brendan Eich zum Verhängnis. Der CEO von Mozilla gab dem Druck von Mitarbeitern und Firefox-Nutzern nach.

chk
Löste mit seiner Spende Proteste aus: Brendan Eich. (Archivbild)
Löste mit seiner Spende Proteste aus: Brendan Eich. (Archivbild)
Keystone

Der Mitgründer des Internetunternehmens Mozilla, Brendan Eich, tritt als Vorstandschef zurück. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Grund ist Eichs Unterstützung des Verbots der Homo-Ehe in Kalifornien, die bei zahlreichen Angestellten des Unternehmens und Usern des Mozilla-Internet-Browsers Firefox Verärgerung und Protest ausgelöst hatte.

Der Vorfall liegt schon rund sechs Jahre zurück. Im Jahr 2008 hatte Eich 1000 Dollar für eine Kampagne gespendet, mit der eine Verfassungsänderung unterstützt wurde, wonach in Kalifornien nur die Ehe zwischen Mann und Frau gesetzlich anerkannt wurden. Der Oberste Gerichtshof der USA hatte die Verfassungsänderung im vergangenen Jahr allerdings verworfen.

Der Fall war bereits länger bekannt gewesen, hatte jedoch neue Dynamik erhalten, als Eich am 24. März zum CEO aufgestiegen war. Empörte Reaktionen und Boykotte waren die Folge. Mozilla-Aufsichtsratsvorsitzende Mitchell Baker entschuldigte sich am Donnerstag in einem offenen Brief im Internet. «Wir haben uns nicht verhalten, wie man das von Mozilla erwartet», schrieb sie. «Wir haben nicht schnell genug gehandelt und uns mit den Leuten auseinandergesetzt, als die Kontroverse begonnen hat. Wir bedauern das. Wir müssen das besser machen.»

Mozilla hat nach eigenen Angaben etwa eine halbe Milliarde Nutzer, liegt damit an dritter Stelle hinter Google Chrome und dem Microsoft Internet Explorer.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch