Zum Hauptinhalt springen

Google steigt ins elektronische Buchgeschäft ein

Der Konzern wird zum Internethändler für E-Books und fordert damit den Konkurrenten Amazon mit seinem elektronischen Lesegerät Kindle heraus.

Google hat in den USA seinen neuen Dienst «Google E-Books» gestartet. Er bietet rund drei Millionen elektronische Bücher zum Kauf an. Google hat Verträge mit rund 4000 Verlagen abgeschlossen und damit einen Grossteil der aktuellen Bestseller im Programm.

Sollte ein US-Bundesgericht den Vergleich zwischen Google und Verlagen sowie Autoren genehmigen, könnte das Unternehmen auch Millionen bereits vergriffener Titel auf seiner Internetplattform anbieten. Insgesamt hat Google bereits rund 15 Millionen Bücher elektronisch erfasst.

Für Laptop, Tablet, Smartphone...

Nutzer können sowohl im E-Book-Store stöbern und Bücher erwerben als auch bei unabhängigen Buchhandelspartnern von Google einkaufen. Unabhängig davon, bei wem die Leser ihre E-Books kaufen, ist ein Zugriff auf alle über die neue Vertriebsplattform erworbenen Bücher in einer eigenständigen Online-Bibliothek möglich.

Bücher kann man auf sämtlicher Hardware lesen: von Laptops über Netbooks, Tablet-PCs und Smartphones bis hin zum E-Reader. «Google E-Books» werden auch über entsprechende kostenlose Apps auf Android- und Apple-Geräten laufen. Bei vielen Büchern lassen sich Schriftart, Schriftgrösse und Zeilenabstand anpassen.

dapd/ah

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch