Zum Hauptinhalt springen

Google verspricht «Fluchtmöglichkeiten» von seinen Diensten

Charme-Offensive aus den USA: Der Suchgigant legt seinen Anwendern keine Steine in den Weg, wenn sie zu anderen Diensten wechseln wollen. Dies aber nicht nur aus lauter Freundlichkeit.

Die Datenkrake zeigt sich von einer neuen Seite: Google will, dass die Benutzer bleiben, weil sie wollen.
Die Datenkrake zeigt sich von einer neuen Seite: Google will, dass die Benutzer bleiben, weil sie wollen.
Keystone

Google gilt als Datenkrake und als gieriges Unternehmen, das sich an den Informationen seiner Benutzer nährt. Das schürt Misstrauen und Ängste bei den Benutzern und ruft Datenschützer auf den Plan. Das Unbehagen gegenüber Google manifestierte sich jüngst in Protesten gegen das Projekt Stree View – in Deutschland wurden dem Google-Auto, das Strassen für den Dienst systematisch abfotografiert, gar die Reifen aufgeschlitzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.