Zum Hauptinhalt springen

Google-Treffer bereits beim Tippen

Die am Mittwoch vorgestellte Technologie «Google Instant» antwortet bereits, während man noch in die Suchleiste eintippt.

Googles Suchmaschine verarbeitet täglich weltweit eine Milliarde Anfragen. Mit der Funktion «Instant» will das Unternehmen jetzt noch schneller Treffer liefern – ohne dass man den Suchvorgang mit Mausklick oder Entertaste bestätigen muss. Noch während ein Anwender den Suchbegriff eintippt, erscheinen dank «Google Instant» ohne Zeitverzögerung Suchergebnisse zu den eingegeben Wortfragmenten. «Google Instant verkürzt jede Suchabfrage durchschnittlich um zwei bis fünf Sekunden», sagte Google-Produktmanagerin Marissa Mayer am Mittwoch an einer Präsentation in Mountain View.

Bislang hatte Google seinen Usern schon während der Eingabe Vorschläge für den kompletten Suchbegriff gemacht («Google Suggest»). Die Ergebnisse erschienen aber erst, nachdem der Anwender die Abfrage abgeschickt hatte. Nun tauchen die Ergebnisse bereits auf, während der Suchbegriff getippt wird.

Ein «W» für Wetter

Product Manager Jonathan Effrat demonstrierte während einer Videokonferenz, wie die Echtzeitsuche «Google Instant» funktioniert. Bereits als er auf Google.com den Buchstaben «W» eintippt, erscheinen unter dem Suchfeld beispielsweise Grafiken mit Wettervorhersagen. Mit jedem weiteren Buchstaben liefern die Google-Server live andere Ergebnisse. Bei «Wo» etwa geht die Suchmaschine davon aus, dass man nach World Cup sucht zeigt alle möglichen Inhalte zum Fussball-Turnier an. Basis der Vorschläge sind die weltweiten Suchabfragen.

Auf Google.ch noch nicht verfügbar

«Google Instant» funktioniert mit folgenden Browsern: ab Firefox 3, Chrome 5, Internet Explorer 8 und Safari 5. Auf Google.com kann man in Kürze bereits testen, wie das Ganze funktioniert. Mit einem Klick lässt sich das Feature auch jederzeit abschalten. In Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Italien können nur angemeldete Google-Nutzer mit «Google Instant» suchen. Über die kommenden Wochen und Monate arbeitet Google daran, die Echtzeitsuche in weiteren Ländern und auf anderen Plattformen einzuführen. «Google Instant» ist auf der Schweizer Such-Site noch nicht aktiviert.

Bereits die seit April 2010 verfügbare Zusatzfunktion «Google Suggest» habe gezeigt, dass sich die Eingabezeit einer typischen Suchanfrage um 50 Prozent reduziere, wenn die Ergebnisse den Nutzern dynamisch vorhergesagt werden, schreibt Google in einer Medienmitteilung. «Google Suggest» wird am 8. September«Autocomplete» umbenannt.

Die «Google Instant»-Funktionen im Überblick:

- Dynamische Ergebnisse: Relevante Suchergebnisse werden dynamisch angezeigt, noch während der Eingabe. So können sich Nutzer interaktiv zu den gewünschten Inhalten durchklicken. Sie brauchen ihre Anfrage folglich nicht mehr komplett in die Suchleiste einzugeben und die Eingabetaste drücken – die Suche startet automatisch während der Nutzer tippt.

- Vorausschauender Text: Der Rest der Suchanfrage wird in hellgrauem Text vorausgesagt, noch bevor Nutzer ihre Begriffe vollständig in die Suchleiste eingegeben haben. Sie sehen somit auf einen Blick den für sie relevanten Suchbegriff in der Vorschlagsliste.

- Scrollen zum Suchen: Nutzer können einfach durch die Vorschläge scrollen und die jeweiligen Ergebnisse werden unverzüglich für jeden Treffer angezeigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch