Zum Hauptinhalt springen

Hacker verbreiten Falschmeldung über verletzten Obama

Der Twitter-Account der US-amerikanischen Nachrichtenagentur AP ist gehackt worden. In einer Meldung hiess es, im Weissen Haus sei es zu Explosionen gekommen. Die US-Börse brach daraufhin ein.

Eine gefälschte Nachricht im Twitter-Account der US-amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP) über zwei Explosionen im Weissen Haus hat am Dienstag in den USA für Aufregung gesorgt. «Unser Konto wurde gehackt», sagte der leitende AP-Redakteur Thomas Kent der Nachrichtenagentur dpa.

In dem Tweet hiess es, US-Präsident Barack Obama sei bei den Explosionen im Weissen Haus verletzt worden. AP hat die Nachricht sofort mit einem Tweet an seine 1,9 Millionen Follower als Fälschung erklärt. Ein Sprecher des US-Präsidialamtes sagte zudem, Präsident Barack Obama gehe es gut. Augenzeugen berichteten, sie hätten keine Anzeichen einer Explosion am Amtssitz des US-Präsidenten ausgemacht.

Dow Jones brach kurz ein

Die US-Aktienbörsen verloren nach der Kurznachricht einen Teil ihrer Gewinne. Der Dow Jones verlor zwischenzeitlich mehr als 150 Punkte. Die Aktienkurse erholten sich nach ein paar Minuten jedoch wieder.

Ebenfalls auf Twitter gab eine Hackergruppe an, hinter der Falschmeldung zu stecken. Es handelt sich um die angeblich regimetreue syrische Hackergruppe Syrian Electronic Army. Dies konnte nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

Die Gruppe hat sich bereits zu mehreren Web-Attacken auf Medien bekannt, die sie als Sympathisanten der syrischen Rebellen sieht. Frühere Ziele waren die Twitter-Feeds des arabischen Fernsehsenders al-Jazeera English und die BBC.

Twitter-Konten gesperrt

AP sperrte nach der Attacke ihre Twitter-Konten, teilte Sprecher Paul Colford mit. Zusammen mit Twitter-Vertretern seien Ermittlungen aufgenommen worden.

Die im Jahr 1846 gegründete Associated Press ist eine weltumspannende Nachrichtenagentur. An jedem Tag erreichen AP-Nachrichten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung.

sda/AP/mw/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch