Zum Hauptinhalt springen

Idealisten des Internets

Protest gegen Zensur: Wikipedia geht 24 Stunden vom Netz. Die Internetbranche befürwortet den Protest prinzipiell, tut sich aber mit Wikipedias Aktion zum Teil schwer. Facebook und Google halten Distanz.

Schwärmt von der kostenlosen Wissensvermittlung: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales während einer Pressekonferenz am 1. November 2011.
Schwärmt von der kostenlosen Wissensvermittlung: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales während einer Pressekonferenz am 1. November 2011.
Keystone

25 Millionen Menschen konsultieren täglich Wikipedia. Doch heute wird ein Grossteil der Besucher abblitzen: Die englische Ausgabe der Online-Enzyklopädie geht 24 Stunden vom Netz. Auch weniger bekannte Sites machen beim «Blackout» mit. Eine freiwillige Selbstabschaltung dieser Grössenordnung im Internet: Das erregt Aufsehen.

Plakativ wird damit protestiert – gegen zwei US-Gesetzesvorlagen, die die Internet-Urheberrechts-Piraterie bekämpfen wollen. Die Vorlagen schössen übers Ziel hinaus, sagen die Kritiker; Wikipedia spricht von einer «verheerenden» Bedrohung fürs offene Netz: Unkontrollierbare Filter wären die Folge, Zensur drohe. Das beginne schon damit, dass keine Suchmaschine in Zukunft Raubkopiensites auch nur auflisten dürfte (Genaueres zu den Vorlagen heute im TA-Wirtschaftsteil).

Kommerzielle und Idealisten

Die Internetbranche befürwortet den Protest prinzipiell, tut sich aber mit Wikipedias Aktion zum Teil schwer. Facebook und Google halten Distanz. Twitter-Chef Dick Costolo findet gar: «Ein globales Business als Reaktion auf ein nationales Politthema lahmzulegen, ist blöd.»

Da zeigt sich die Spaltung des Internetgewerbes in Kommerzielle und Idealisten. Twitter und Facebook gelten als «Social Media». Doch sind die Betreiber gleichzeitig auf Gewinn aus. In Wikipedia hingegen verkörpert sich der nicht kommerzielle Pioniergeist des Internets. Mitgründer Jimmy Wales, der den Widerstand gegen die Gesetzesvorhaben prägt, personifiziert die Aufklärung im Digitalzeitalter. Der Ex-Broker hätte Wikipedia an die Börse führen und Milliardär werden können. Stattdessen baute er die Enzyklopädie zur Dienstleisterin der Menschheit auf und schwärmt von kostenloser Wissensvermittlung. Er findet es das Grösste, wenn ein mausarmer Student in einem indischen Slum dank Wikipedia zu Bildung kommt.

1800 Wikipedianer einigten sich per offene Diskussion auf den «Blackout». Diese ehrenamtlichen Mitarbeiter sehen ihre Gratisarbeit als Service an der Menschheit. Sie wollen ein Internet der Freiheit, das möglichst ohne Zugriff der Politik und der Wirtschaft funktioniert. Durch die umstrittenen Gesetzesvorlagen sehen sie die Essenz des Internets gefährdet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch