Im Internet steht viel Quatsch: Wie Sie nicht darauf reinfallen

Als Internetnutzer müssen Sie wissen, wie die Glaubwürdigkeit von Websites abgeschätzt werden kann. Im Video bieten wir Hilfestellung dazu.

Technische Hilfsmittel und der gesunde Menschenverstand sind die Grundlagen beim Bewerten von Sites im Netz.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Medienkompetenz ist eines der grossen Schlagworte, nicht zuletzt beim Internet: Online ist das Angebot viel grösser und im Vergleich zu den klassischen Medien extrem disparat. Suchmaschinen verweisen in ihren Resultaten nicht nur auf fundierte und seriöse Angebote, sondern genauso auf Quatsch und Lügen. Was, nebenbei bemerkt, natürlich richtig ist: Die Wertung ist Aufgabe und Pflicht des Nutzers der Suchmaschine.

Und dazu bietet unser Video Hilfestellung: Es zeigt auf, mit welchen technischen Mitteln Sie herausfinden, wie beliebt eine Website ist, ob sie Viren oder Würmer enthält und wer sie betreibt.

Ausserdem gibt es Hinweise, wie Sie in Erfahrung bringen, was andere Nutzer von einer Website halten. Auf diese Weise können Sie bei bislang unbekannten Webangeboten schnell eine Einschätzung vornehmen, wie weit Sie den dort vorhandenen Informationen Ihr Vertrauen schenken sollten.

Die Kurzzusammenfassung der Videotipps

Ein älterer Beitrag zu Diensten wie Seitwert.de, die Informationen über Websites preisgeben, ist Wie man sich schlau über Websites macht. Und ob eine Website überhaupt erreichbar ist, erfahren Sie mit diesen Diensten hier.

Wer betreibt eine Website? Das findet man oft, aber nicht immer heraus.

Zum Zeitpunkt des Videodrehs war leider Donotlink.com nicht zugänglich – diese Website wird von Leuten genutzt, die mit expliziten Vorbehalten auf dubiose Sites linken möchten. Entsprechend findet man dort viele der Sites, die im Netz einen schlechten Ruf haben. Informationen dazu gibt der Beitrag Hinlinken, ohne hinzulinken.

Ein Update: Das Video erwähnt den Sicherheitschecker von WOT (Web of Trust). Dieser ist inzwischen wegen des Handels mit personenbezogenen Daten in Verruf geraten (siehe hier) und sollte definitiv nicht mehr benutzt werden! (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 29.05.2016, 08:35 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion!

Artikel zum Thema

Wie Sie der WLAN-Verbindung Beine machen

Video Was tun, wenn die drahtlose Internetverbindung Aussetzer hat oder gar nicht funktioniert? Tipps zur Fehlerbehebung im Video! Mehr...

Warum «www.» wegmuss

Video Das digitale Leben ist unnötig kompliziert. Unser Video zeigt, wie Sie diesen Alltag radikal vereinfachen! Mehr...

Lustgewinn beim Surfen

Video Unser Video zeigt, wie Sie besser online lesen und recherchieren, komfortabler arbeiten und böse Fallen vermeiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

So bleiben Ihre Daten unterwegs geschützt

Video Laptops sind begehrte Diebesbeute. Mit diesen drei Massnahmen bleiben Ihre Daten sicher. Mehr...

Die Kamera kann mehr!

Video Das Smartphone macht nicht nur schöne Fotos, sondern hilft uns mittels Kamera auch auf die Sprünge: 6 Apps für verblüffende Tricks. Mehr...

Fünf Apps, die schlauer machen

Video So verbessern Sie Ihre Allgemeinbildung, Geografie- und Sprachkenntnisse. Mehr...