Zum Hauptinhalt springen

Juden haben kein Problem mit «Jude oder Nichtjude»

Mit einer App kann man herausfinden, ob ein Promi Jude ist. Das Programm wurde in Frankreich nach Protesten verboten. Das macht keinen Sinn – sagen ein US-Rabbiner und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund.

Marilyn Monroe war eine konvertierte Jüdin. Nur: Wer will so etwas wissen? Screenshot: iPhone-App «Jew or not Jew».
Marilyn Monroe war eine konvertierte Jüdin. Nur: Wer will so etwas wissen? Screenshot: iPhone-App «Jew or not Jew».

Die iPhone-App «Jew or not Jew» (Jude oder Nichtjude) hat in Frankreich und Deutschland für Empörung gesorgt (Redaktion Tamedia berichtete).

Das Miniprogramm, mit welchem man nach prominenten Juden suchen oder herausfinden kann, welche Namen jüdisch sind, musste in unserem westlichen Nachbarland nach einer Intervention von SOS Racisme aus dem App Store entfernt werden. Die Applikation verstösst laut der Antirassismus-Organisation gegen französisches Recht: Persönliche Informationen von Personen ohne deren Einverständnis zu sammeln, sei illegal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.