Keine Lust auf Gruppenchat

Whatsapp lanciert eine Funktion, die das Hinzufügen zu einem Gruppenchat verhindert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Austausch mit der Familie, Freunden oder dem Verein: Gruppen-Chats sind bei Whatsapp weitverbreitet. Bisher konnte man sich neuen Gruppen aber nur schwer entziehen, da man ohne Möglichkeit zum Ablehnen hinzugefügt wurde. Das ändert sich nun.

Whatsapp hat eine neue Datenschutzoption für Gruppen eingeführt. Das neue Einladungssystem ist in der App unter Einstellungen > Account > Datenschutz > Gruppen zu finden. Bei der Einstellung «alle» dürfen dich weiterhin alle Personen zu Gruppen hinzufügen. «Meine Kontakte» bewirkt, dass dich nur Benutzer, die sich im Adressbuch befinden, zu Gruppen hinzufügen können. Mit der Option «Meine Kontakte ausser …» kannst du gezielt bestimmte Kontakte, zum Beispiel den Chef, ausschliessen.

Mehr Kontrolle über Chats

Wenn dich nun ein Nutzer, den du über obige Einstellung ausgeschlossen hast, zu einer Gruppe hinzufügen will, wird er aufgefordert, dir über den persönlichen Chat eine Einladung zu senden. Diese kannst du innerhalb von drei Tagen annehmen, dann läuft sie ab.

Wie Whatsapp schreibt, wird das Update für Benutzer auf der ganzen Welt bereitgestellt. Es soll mit der neusten Version des Messengers ausgeliefert werden. Mit der Funktion sollen Nutzer mehr Kontrolle über die Gruppennachrichten erhalten, erklärt Whatsapp in seinem Blog.

Eigentlich hatten die Betreiber des Messengers die Funktion im April angekündigt und teilweise schon ausgerollt. Das Gruppen-Feature scheint jedoch noch nicht bei allen Nutzern angekommen zu sein. Einige Leser beklagten sich damals schon, dass sie in den Einstellungen die Optionen noch nicht sehen.

20min.ch hat nun nachgefragt und folgende Antwort erhalten: «Das aktuelle Update wird seit Mittwoch verteilt. Benutzer werden es in den nächsten Tagen sehen. Wir empfehlen allen Nutzern, sich zu vergewissern, dass sie die neueste Version der App installiert haben», erklärt ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage.

Erstellt: 08.11.2019, 15:32 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...