Zum Hauptinhalt springen

Kim Dotcom darf wieder surfen

Der in Neuseeland unter Hausarrest stehende Megaupload-Gründer Kim Dotcom ist nicht mehr offline: Ein Gericht in Auckland entschied am Montag, das Internet-Verbot für den 38-Jährigen aufzuheben.

Der in Neuseeland unter Hausarrest stehenden Megaupload-Gründer Kim Dotcom darf wieder online gehen. Ein Gericht in Auckland entschied am Montag, das Internet-Verbot für den 38-Jährigen aufzuheben.

Der deutsche Unternehmer darf ausserdem einmal wöchentlich mit seinen früheren Megaupload-Kollegen zusammentreffen sowie zu Aufnahmen in ein Studio in Auckland fahren und täglich Schwimmen gehen. Dotcoms Verhalten seit seiner Festnahme im Januar erscheine vorbildlich, begründete der Richter die Lockerungen.

Die USA haben die Auslieferung von Dotcom und drei seiner Mitarbeiter beantragt. Dotcom drohen in den USA bis zu 20 Jahre Freiheitsstrafe. Seine Online-Plattform soll illegale Downloads ermöglicht und den Rechteinhabern damit einen Schaden von mindestens 500 Millionen Dollar (390 Millionen Euro) verursacht haben.

dapd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch