Zum Hauptinhalt springen

Kontrolliert Zuckerberg bald auch Whatsapp?

Facebook ist offenbar an einer Übernahme des Kurznachrichtendienstes interessiert. Ein Schritt, der durchaus Sinn machen würde.

Das Internetportal Techcrunch schreibt unter Berufung auf Insiderinformationen, dass das weltgrösste soziale Netzwerk den Kauf von Whatsapp prüft.

Facebook befinde sich bereits in Verhandlungen mit dem Kurznachrichtendienst. Wie weit die Gespräche fortgeschritten sind und wie hoch der Verkaufspreis sein könnte, steht im Bericht von Techcrunch nicht.

Riesige Nutzerbasis

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich wiederholt zu den Problemen seines Unternehmens mit mobiler Werbung geäussert. Konkret hat das Unternehmen für den unumkehrbaren Trend hin zu Smartphones und Tablets keine gewinnbringende Lösung parat.

Durch die Übernahme des erst dreijährigen Dienstes, dessen App praktisch auf jedem modernen Smartphone installiert ist und auf eine Basis von 270 Millionen aktiven Mitgliedern mit einem täglichen Output von zwei Milliarden Nachrichten zählen kann, könnte Zuckerberg die Präsenz auf Mobilgeräten ausbauen. Einnahmen generiert Whatsapp, da es auf Werbung verzichtet, praktisch nur über den kostenpflichtigen Download der App.

Facebook und Whatsapp schweigen

Was genau das Netzwerk mit Whatsapp vorhaben könnte, steht allerdings in den Sternen geschrieben. Ist Zuckerberg tatsächlich an Whatsapp interessiert, kann das Hauptziel nur die totale Integration in sein Netzwerk sein. Weder Facebook noch Whatsapp haben sich bislang zum Techcrunch-Bericht geäussert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch