Zum Hauptinhalt springen

Krisenkonzern mit neuem Chef

Das Internetunternehmen Yahoo hat den Präsidenten des eBay-Bezahldienstes PayPal, Scott Thompson, zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Steht vor grossen Problemen: Yahoo-Chef Scott Thompson. Seit Jahren verliert Yahoo bei der Onlinewerbung Marktanteile an seine Konkurrenten Google und Facebook.
Steht vor grossen Problemen: Yahoo-Chef Scott Thompson. Seit Jahren verliert Yahoo bei der Onlinewerbung Marktanteile an seine Konkurrenten Google und Facebook.
Keystone

Das Internetunternehmen Yahoo hat den Präsidenten des eBay-Bezahldienstes PayPal, Scott Thompson, zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Der Konzern teilte am Mittwoch mit, Thompson werde die Arbeit am 9. Januar aufnehmen. Yahoo war seit Anfang September ohne Vorstandsvorsitzenden.

Thompsons Vorgängerin Carol Bartz war entlassen worden, nachdem sie zweieinhalb Jahre lang vergeblich versucht hatte, Yahoo wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Übergangsweise leitete Finanzvorstand Timothy Morse den Konzern, der nach Thompsons Amtsantritt wieder in seinen alten Aufgabenbereich zurückkehrt.

Thompson war seit Januar 2008 Präsident von PayPal. Davor war er Vizepräsident der eBay-Tochter und für die technologische Entwicklung verantwortlich. Thompsons bisherige Erfolge bei der Wiederbelebung von Innovation und Stärkung des Wachstums mit bestehenden Ressourcen sei «genau die Formel, die wir bei Yahoo brauchen», sagte der Aufsichtsratschef des kalifornischen Internetunternehmens, Roy Bostock.

Yahoo verliert Marktanteile an Google und Facebook

Für Thompson wird das keine leichte Aufgabe. Seit Jahren verliert Yahoo bei der Onlinewerbung Marktanteile an seine Konkurrenten Google und Facebook. Das ist auch der Hauptgrund, warum der Aktienkurs des Unternehmens seit drei Jahren die 20-Dollar-Marke nicht mehr überschritten hat.

Der Yahoo-Vorstand prüft seit dem Rausschmiss von Bartz bereits die Möglichkeit eines Verkaufs des gesamten Unternehmens oder einzelner Teile. Es gibt mehrere Interessenten. Unter anderem die chinesische Alibaba Gruppe, die gemeinsam mit privaten Beteiligungsgesellschaften ein Angebot vorlegen könnte. Die Yahoo-Aktien verloren im Morgenhandel jedenfalls 28 US-Cent und wurden für 16 Dollar gehandelt.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch