Zum Hauptinhalt springen

Macht und Misstrauen der Untertanen

Die meisten Menschen möchten sich gar nicht gegen die Ausspähung im Internet schützen, obwohl es Möglichkeiten gibt. Ihre Argumente sind falsch.

Einen perfekten Schutz gegen Abhörsysteme gibt es nicht. Man kann ihnen aber die Arbeit erschweren. Foto: Henrik Spohler (Laif)
Einen perfekten Schutz gegen Abhörsysteme gibt es nicht. Man kann ihnen aber die Arbeit erschweren. Foto: Henrik Spohler (Laif)

Mein kleines Experiment sah so aus: Versuche, so viele deiner regelmässigen Mailpartner davon zu überzeugen, OpenPGP zu verwenden, eine Open-Source-Software für die Verschlüsselung von E-Mails. Nach den Nachrichten über die Allmacht der NSA scheint es, dass diese Verschlüsselung zwar geknackt werden kann, aber nicht innerhalb weniger Stunden. Einen perfekten Schutz bietet OpenPGP nicht, aber was man einem Abhörsystem damit bereitet, ist ein wenig mehr Mühe und Arbeit. Edward Snowden verwendete OpenPGP, als er Laura Poitras und Glenn Greenwald kontaktierte. Die NSA hat die Mails damals noch nicht rechtzeitig entschlüsselt und abgefangen. OpenPGP ist eines der wenigen Dinge, die man, wie es scheint, im Augenblick noch verwenden kann, wenn man an der Wahrung seiner Privatsphäre interessiert ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.