Zum Hauptinhalt springen

Mikrojobs im Selbstversuch

Clickworker-Plattformen versprechen, in vielen Bereichen die Zukunft der Arbeit zu sein. Redaktion Tamedia hat einige der Mikrojob-Sites ausprobiert.

Weltweit arbeiten Hunderttausende von Menschen als sogenannte Clickworker.
Weltweit arbeiten Hunderttausende von Menschen als sogenannte Clickworker.
Reuters

Als eine Art digitaler Ein-Franken-Laden bieten Onlineplattformen wie Fiverr.com Dienstleistungen zu Tiefstpreisen. Bei Fiverr.com liegt der Einheitspreis für diese Angebote stets bei fünf Dollar. Kleinsttexte schreiben, Comics zeichnen, Photoshop-Aufträge, das Testen von Smartphone-Apps: Die Bildstrecke vermittelt einen Eindruck davon, was bei Fiverr.com feilgeboten wird. Bei drei Angeboten machten wir die Probe aufs Exempel und testeten Dienstleistungen. Einmal das Erstellen eines animierten TA-Logos, weiter eine personalisierte Visitenkartenvorlage. Digitalredaktor Matthias Schüssler liess sich zudem sein Konterfei im Stil der TV-Serie «Die Simpsons» zeichnen. Das Ergebnis zeigen die angefügten Bilder. Die Schrulligkeit der Angebote ist in gewisser Weise repräsentativ für die Beliebigkeit und den Ramschcharakter vieler Angebote auf Fiverr.com. Allerdings kann, wer sich nicht scheut, für so kleine Preise einzukaufen, mit Glück auch solide Dienstleistungen vorfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.