Zum Hauptinhalt springen

Piratenpartei Schweiz unterstützt Wikileaks

Seit Freitagmorgen ist Wikileaks über wikileaks.ch erreichbar. Registriert hat die Adresse die Schweizer Piratenpartei, wie die Schweizer Domainverwalterin Switch gegenüber der SDA bestätigte.

Neu in der Schweiz zu Hause: Die Wikileaks-Homepage hat eine Schweizer Adresse.
Neu in der Schweiz zu Hause: Die Wikileaks-Homepage hat eine Schweizer Adresse.
Keystone

«Wikileaks.ch» wurde vom Präsidenten der Schweizer Piratenpartei, Denis Simonet aus Ipsach, reserviert. Laut Angaben auf der Homepage des Parteipräsidenten traf Simonet im November Wikileaks-Chef Julian Assange zu einem Pizzaessen.

Das Treffen habe zwei Stunden gedauert, sagte Simonet gegenüber der «az Gesamtausgabe» vom Donnerstag. Assange habe vor allem wissen wollen, wie er am besten mit den Schweizer Behörden in Kontakt treten könne. Auch der Domainname wikileaks.li ist bereits reserviert - laut Switch von Matthias Hummler von einer Informatikfirma im luzernischen Rickenbach.

In die Schweiz «übersiedelt»

Wikileaks hatte am Freitag kurz nach 10 Uhr über Twitter mitgeteilt, dass man nun in Schweiz «übersiedelt» sei und eine neue Domain (Internetadresse) habe: Statt auf «wikileaks.org» ist die Enthüllungsplattform ab sofort auf «wikileaks.ch» erreichbar.

Die Internetadresse Wikileaks.org ist seit dem späten Donnerstagabend nicht nicht mehr direkt erreichbar, sondern nur noch über die IP-Adresse, also die Zahlenfolge, die jeden Computer im Internet eindeutig identifiziert.

Grund ist, dass der amerikanische Domain-Name-Provider EveryDNS, der die Adresse verwaltet, nach eigenen Angaben die Bearbeitung von Anfragen für die Website eingestellt hat. Dies sei notwendig geworden, da es wiederholt zu «massiven» Angriffen auf die Adresse gekommen sei.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch