Zum Hauptinhalt springen

Preis für Houston-Alben gestiegen

Kurz nach dem Tod der Sängerin stiegen im iTunes Store plötzlich die Preise für ihre Songs.

ah
Trauer um die Popsängerin: Houston-Fans in Los Angeles.
Trauer um die Popsängerin: Houston-Fans in Los Angeles.
Keystone

Der britische «Guardian» berichtet, dass Sony, 30 Minuten nachdem Whitney Houstons Tod bekannt wurde, die Preise auf iTunes stark angehoben habe. Demnach wurde für die «Ultimate Collection» statt 4,99 plötzlich 7,99 Pfund verlangt. Das Werk war am Montag im britischen iTunes Store auf Platz 1. Nutzern ist der plötzliche Preissprung aufgefallen, sie kritisierten das Vorgehen auf Twitter. Laut «Guardian» hat Apple den Preis bereits am Sonntagabend wieder auf den ursprünglichen Preis zurückgesetzt.

Auf Platz 1 in Schweizer iTunes-Charts

Die Preiserhöhung kam offenbar kurz nachdem Sony Music, Rechteinhaber von Houstons Veröffentlichungen, die Grosshandelspreise für die Alben anhob. Damit änderte sich auch die Berechnungsgrundlage für die iTunes-Preise. Die Änderung folgte laut «Guardian» automatisch.

In den Schweizer iTunes-Charts findet man derzeit in den Top 10 zwei Songs der verstorbenen Künstlerin: «I Will Always Love You» steht auf Platz 2, «One Moment in Time» wird auf dem sechsten Platz geführt. Bei den Top-Alben ist Houston mit drei Alben vertreten: «The Ultimate Collection» (1), «Whitney – The Greatest Hits» (2.) und «The Bodyguard Soundtrack» (8.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch