Zum Hauptinhalt springen

Private Zuckerberg-Fotos im Web

Durch einen Softwarefehler bei Facebook gelangten private Fotos des Firmengründers Mark Zuckerberg ins Internet.

Auch sein Profil ist nicht vor Datenpannen gefeit: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Auch sein Profil ist nicht vor Datenpannen gefeit: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Reuters

Wenn das soziale Netzwerk beim Datenschutz patzt, dann bleibt auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg nicht immer von den Folgen verschont. Durch einen Programmierfehler gelangten private Bilder aus seinem Profil ins Web. Sie zeigen den 27-Jährigen beispielsweise beim Kochen.

Durch die Panne konnten Nutzer vorübergehend an geschützte Bilder von anderen Facebook-Mitgliedern herankommen. Laut Facebook ist die Lücke bereits wieder geschlossen worden. Ein Sprecher sagte gegenüber Zdnet.com, dass nicht alle Inhalte verfügbar gewesen seien. Der Fehler habe auch nur den Zugriff auf einige Fotos eines Nutzers ermöglicht. Bei Tests von Forbes.com und Zdnet.com funktionierte der Trick nur bei einigen Profilen.

Trick mit anstössigen Bildern

An die privaten Fotos kam man laut US-Medienberichten heran, indem man ein öffentliches Bild als anstössig meldete. Der Nutzer wurde danach aufgefordert, weitere unangemessene Fotos zu markieren. Der eingangs erwähnte Softwarefehler hatte dann in einigen Fällen zur Folge, dass man auch Zugang zu privaten Bildern erhielt. Nachdem man das Problem bemerkt habe, sei das Reporting-Tool sofort abgeschaltet worden, teilte Facebook mit.

Nicht zum ersten Mal sind private Bilder von Mark Zuckerberg im Web gelandet. Nach der Änderung der Privatsphäre-Einstellungen vor zwei Jahren teilten er und viele andere Nutzer Fotoalben mit der Öffentlichkeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch