Zum Hauptinhalt springen

Reset-Knopf ist «Schnapsidee»

Forderungen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter nach einer Ausweispflicht im Internet und einem «Reset-Knopf» hat der Chaos Computer Club (CCC) als albern zurückgewiesen.

«Der kann mal seine Science-Fiction-Romane wieder einpacken», sagte CCC-Sprecherin Constanze Kurz mit Blick auf den BDK-Vorsitzende Klaus Jansen am Samstag der Nachrichtenagentur DAPD in Berlin. Selbstverständlich seien anonyme Räume im Netz notwendig. «Die Anonymität ist wichtig für die Meinungsbildung und die Informationsfreiheit.»

Jansen hatte Attacken auf die digitale Infrastruktur des Landes mit Atomangriffen verglichen und forderte neben der Ausweispflicht und «Verkehrsregeln» einen «Reset-Knopf für das Internet». Damit solle das Kanzleramt Deutschland im Ernstfall sofort vom Netz nehmen können.

Kleber auf die Linse

Diese Äusserungen bezeichnete Kurz als unsinnig. «Der Reset-Knopf ist eine lächerliche Schnapsidee», sagte sie. Damit würden sowohl die Menschen vom Informationsfluss abgeschnitten als auch die Wirtschaft generell ausgeschaltet. Die Kriminalitätsstatistik zeige zudem, dass Straftaten im Internet deutlich häufiger aufgeklärt würden als in der nicht-virtuellen Welt. Es sei gefährlich, das Netz als Gefahrenraum zu hysterisieren.

Mit Blick auf mutmassliche Hacker-Angriffe auf Webcams in Kinderzimmern unterstützte Kurz jedoch Warnungen des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar vor manipulierten Geräten. Webcams seien durch klassische Spionageprogramme angreifbar, sagte die CCC-Sprecherin. «Aber da gibt es ein ganz einfaches Hilfsmittel - ein Aufkleber über der Linse.»

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch