Zum Hauptinhalt springen

Russisches Roulette im Bett

Der grösste Teil der Medikamente, die über das Internet bestellt werden, sind Potenzmittel. Eine Umfrage der Uni Basel zeigt: Die Konsumenten wiegen sich in falscher Sicherheit.

Wer übers Internet bestellt, geht hohe Risiken ein: Eine Lieferung mit gefälschten Viagra-Pillen, die beim Schweizer Zoll abgefangen wurde. (Archivbild 2009)
Wer übers Internet bestellt, geht hohe Risiken ein: Eine Lieferung mit gefälschten Viagra-Pillen, die beim Schweizer Zoll abgefangen wurde. (Archivbild 2009)
Keystone

Welchen Risiken setzt sich Mann aus, wenn er über das Internet Potenzmittel bestellt? Sehstörungen und Schäden an der Netzhaut. Kreislaufzusammenbrüche. Dauererektionen, die im schlimmsten Fall zur Penisamputation führen können. Hörstürze. Eine wochenlange Behandlung im Spital, weil dem Potenzmittel Glibenclamid, ein Medikament zur Behandlung des Typ-II-Diabetes, beigemischt ist, was zu Unterzuckerung und im schlimmsten Fall zum Tod führt – wie 2008 bei vier Patienten in Singapur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.