Schlaue Shopping-Helfer

Sieben Apps, mit denen Sie Ihre Einkäufe günstiger, besser, schneller und nachhaltiger erledigen.

Smartphone-Unterstützung für Shoppingqueens und Einkaufskings.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Einkaufen ist viel mehr als eine triviale Alltagsbeschäftigung. Nein, das Shopping ist eine Angelegenheit mit enormem Optimierungspotenzial. Denn natürlich erwartet man als mündiger Konsument, das beste Produkt zum günstigsten Preis ohne Wartezeit zu erwerben. Ganz egal, ob man einen Bedarf an Lebensmitteln, Körperpflegeprodukten oder an Haushaltsgegenständen zu befriedigen hat, Nachschub für den Kleiderschrank benötigt oder die Lust auf elektronische Spielereien befriedigen will. Nachhaltig und umweltschonend soll der Konsum auch noch sein, obendrein gesund und kompatibel zum persönlichen Lebensstil.

Und Spass machen sollte die Sache dann auch noch. Aber selbstverständlich gibt es diverse Apps, die uns Konsumenten bei dieser Aufgabe unterstützen. Im Video stellen wir sieben bewährte Shoppinghelfer vor:

Bring (gratis für Android und iPhone) ist eine der bekanntesten Schweizer Apps. Sie ist als digitaler Einkaufszettel gestartet und hat sich inzwischen zu einer Art Einkaufsberater gemausert: Sie erinnert nicht nur an Produkte, die man benötigt, sondern liefert auch Inspiration, zum Beispiel Rezepte, weist auf Aktionen hin und macht Vorschläge, welche Vorräte demnächst zur Neige gehen und aufgefüllt werden sollten.

Bring: Ursprünglich digitaler Einkaufszettel, heute Shoppingberater.

Preisvergleich von Comparis (gratis für iPhone und Android) zeigt auf, ob man den besten Preis für das gewünschte Produkt bekommt oder bei einem anderen Anbieter noch sparen könnte. Im Laden braucht man nur den Strichcode an der Verpackung zu scannen, um den Preisvergleich durchzuführen. Man kann «einige Hunderttausend Produkte» (Herstellerangabe) auch über ein Verzeichnis durchsuchen, und es gibt eine «Top 100»-Liste.

Schnäppchen jagen und Rappen spalten

Toppreise (gratis für iPhone und Android) ist eine alternative App für die Suche nach dem günstigsten Angebot. Es gibt ein Verzeichnis und eine Suche, aber keine Scanfunktion.

Strichcode scannen und Preise vergleichen.

Aktionis (gratis für iPhone und Android) verschafft Überblick bei den Rabattaktionen der Grossverteiler. Man kann die Auswahl nach Produktkategorie, anhand persönlicher Vorlieben und nach Anbieter einschränken.

Favorelli (1 Franken fürs iPhone) macht es einfacher, die Garderobe aufzustocken. Die App berechnet anhand der persönlichen Körpermasse die Konfektionsgrössen, und zwar nicht nur nach den hierzulande gebräuchlichen Masseinheiten, sondern auch nach internationalen Massen. Das hilft, auch im Ausland auf Anhieb gut sitzende Kleidungsstücke aufzustöbern. Eine ausführliche Besprechung finden Sie hier.

Mehr Platz im Kleiderschrank

Kleiderkreisel (gratis für iPhone und Android) sorgt für freie Kapazität im Kleiderschrank und ermöglicht günstige Secondhand-Schnäppchen. Mit dieser App findet man Gebrauchtgegenstände und Kleider aus zweiter Hand und bietet selbst nicht mehr benötigte Dinge zum Kauf oder Tausch an. Auch Verschenken ist möglich.

Kleider tauschen und verschenken (links mit Kleiderkreisel) und in den richtigen Massen neu kaufen (rechts mit Favorelli).

Codecheck (gratis für iPhone und Android) ist eine App für mündige Konsumenten, die wissen möchten, was in ihren Lebensmitteln, Kosmetika und in den Körperpflegeprodukten so alles für Zusatzstoffe enthalten sind. In den ausführlichen Inhaltsangaben erfahren Sie die Gründe, wenn ein Bestandteil als problematisch eingestuft wird. Bei Esswaren findet sich eine Nährwert-Ampel, die den Anteil von Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz beurteilt. Es gibt Hinweise für Allergiker, Vegetarier und Veganer, und wenn man ein Profil mit den persönlichen Vorlieben hinterlegt, erhält man eine darauf abgestimmte Empfehlung.

Diese App macht es einfach, ungesunde Produkte zu meiden oder zumindest zu reduzieren und etwas für die Umwelt zu tun, indem man zum Beispiel Palmöl meidet. Eine ausführliche Besprechung finden Sie hier.

Besonders günstig einkaufen (links mit Aktionis) oder auf Gesundheit und Nachhaltigkeit achten (rechts mit Codecheck). (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.02.2018, 08:06 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Der letzte Schweizer Shopping-Dinosaurier

Video Es ist so weit, in Ebikon geht die Mall of Switzerland auf. Warum Shoppingcenter aber künftig kleinere Brötchen backen müssen. Mehr...

Apps für Besserwisser

Video Diese vier Apps ersparen die Google-Recherche und liefern verlässliche Antworten auf alle möglichen Fragen. Mehr...

Zehn Apps, die 2017 begeisterten

Video Perlen, die es nicht in die offiziellen App-Jahreshitparaden von Apple und Google geschafft haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Keine Chance für schlechte Apps

Video Wir verraten, wie Sie gute Apps erkennen – und auch die schlechten, die Zeit, Daten oder Geld stehlen. Mehr...

So können Sie E-Mails verschwinden lassen

Video Google entwickelt G-Mail weiter, und auch andere Anbieter machen das E-Mail besser. Mehr...

Windows legt einen Zacken zu

Video Bei Microsofts jüngstem Betriebssystem-Update ist für alle etwas dabei. Mehr...