Zum Hauptinhalt springen

Snapchat lehnte laut Zeitung 3-Milliarden-Offerte von Facebook ab

Die Foto-App Snapchat hat nach einem Zeitungsbericht zum wiederholten Male ein Übernahmeangebot von Facebook abgelehnt.

Der Snapchat-CEO Evan Spiegel will noch nicht verkaufen.
Der Snapchat-CEO Evan Spiegel will noch nicht verkaufen.
Keystone

Das weltgrösste Online-Netzwerk habe 3 Milliarden Dollar und mehr für Snapchat geboten, schrieb das «Wall Street Journal» am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen.

Zuvor hatte das Blatt bereits von einem Angebot von Facebook über 1 Milliarde Dollar berichtet. Snapchat-Mitgründer und -Chef Evan Spiegel will demnach vor einem Verkauf oder einer Beteiligung zunächst die Zahl der Nutzer und Nachrichten weiter steigern, um einen noch besseren Preis zu erzielen.

Angebote von konkurrierenden Investoren würden Snapchat bereits heute mit 4 Milliarden Dollar bewerten, schrieb das «Wall Street Journal». Eine offizielle Stellungnahme gab es nicht.

Über Snapchat lassen sich Fotos und Videos an Freunde schicken. Die Bilder sind allerdings nur wenige Sekunden zu sehen. Der Dienst ist besonders bei Jugendlichen beliebt - und gilt in dieser Altersklasse als Konkurrenz zu Facebook. Das von Mark Zuckerberg geführte Unternehmen hatte jüngst eingeräumt, dass zumindest in den USA weniger Teenager täglich vorbeischauen.

Snapchat wäre der grösste Zukauf von Facebook. Bisher war Instagram die teuerste Übernahme. Facebook hatte für die Foto- und Video-App im vergangenen Jahr etwa 1 Milliarde Dollar in Barem und eigenen Aktien hingelegt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch