Zum Hauptinhalt springen

Swisscom-Kader soll iPhone-5-Geheimnis verraten haben

Wirbel um des Schweizers liebstes Smartphone: Hat ein leitender Angestellter des Mobilfunkunternehmens den Verkaufstermin des Apple-Handys verraten?

Apple-Partner Swisscom: Ein Kader soll aus dem Nähkästchen geplaudert haben.
Apple-Partner Swisscom: Ein Kader soll aus dem Nähkästchen geplaudert haben.
Keystone

Dass der Nachfolger des iPhone 4 im Herbst erscheint, ist ein offenes Geheimnis: Apple bestätigt zwar nichts, sagt aber, dass im September neue Hardware vorgestellt wird.

IPhoneitalia.com hat gemäss eigenen Angaben mit einem Swisscom-Mitarbeiter gesprochen, der «mit 100-prozentiger Sicherheit» wissen will, dass das neue Apple-Smartphone im September der Öffentlichkeit gezeigt wird und im Oktober in der Schweiz zu kaufen sein wird (in den USA schon einen Monat früher).

Apple diskutiert Vertriebswege

Der Informant bleibt «aus offensichtlichen Gründen» ungenannt, laut «iPhoneitalia» handelt es sich bei diesem aber um ein Kadermitglied des grössten Schweizer Mobilfunkunternehmens.

Der leitende Angestellte spricht davon, dass Apple mit verschiedenen Telekommunternehmen – darunter natürlich auch der Swisscom, die bislang alle iPhone-Modelle verkauft hat – Kontakt aufgenommen hat, um die Distribution des neuen Telefons namens iPhone 5 oder iPhone 4S zu regeln.

Swisscom-Sprecher Olaf Schulze hat Kenntnis von dem Bericht aus Italien, bezweifelt aber die Echtheit des Informanten. Ansonsten schweigt das Unternehmen: «Die Swisscom kommentiert keine Gerüchte.»

Wieder neues Sicherheitsupdate

Das neue Gerät wird zeitgleich mit dem Start von iOS 5 lanciert. Das neue Betriebssystem liefert unter anderem ein besseres Benachrichtigungssystem und ermöglicht Updates über WLAN oder 3G. Die vierte Beta- respektive Testversion steht seit kurzem für Entwickler zum Download bereit.

Ebenfalls neu, aber auch für den Normalnutzer gedacht, ist die iOS-Version 4.3.5, welche laut Unternehmensangaben eine Sicherheitslücke schliesst. Vor wenigen Tagen erst wurden die Nutzer aufgefordert, für iPhone und iPad die Version 4.3.4 zu laden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch