Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Teilsieg für Google – Datenschützer Thür trotzdem zufrieden

Muss vor Bundesgericht eine Niederlage einstecken: Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) Hanspeter Thür. Er hatte von Google 2009 Massnahmen gefordert, um bei Street View den Schutz der Privatsphäre zu verbessern.
Weil Google die Umsetzung der Vorschläge mehrheitlich ablehnte, musste auf Klage des Datenschützers das Bundesverwaltungsgericht (Bild) darüber entscheiden. Die Richter kamen im März 2011 zum Schluss, dass Google die Forderungen Thürs weitestgehend erfüllen müsse. Insbesondere habe Google Gesichter und Fahrzeugkennzeichen, die nach der nur zu rund 99 Prozent erfolgreichen automatischen Anonymisierung noch erkennbar seien, von sich aus manuell zu verwischen.
Google-Auto vor dem Firmensitz in Zürich: Auch wenn das Bundesgericht Googles Beschwerde teilweise gutgeheissen hat, macht es dem Internetkonzern Auflagen: Es sei eine regelmässige und klar erkennbare Information über die Widerspruchsmöglichkeiten notwendig.Die zurzeit auf Street View kaum erkennbare Schaltfläche zur Meldung von Problemen genüge nicht. Es sei vielmehr ein gut sichtbarer Link, etwa mit dem klaren Hinweis «Anonymisierung verlangen», zur Verfügung zu stellen.Berechtigte Anonymisierungswünsche seien kostenlos und unbürokratisch auszuführen. Die automatische Verwischung sei zudem laufend zu verbessern und dem Stand der Technik anzupassen.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin